HOME

Aktuelle Umfrage: Überwältigende Mehrheit der Deutschen will, dass Facebook mit Faktenprüfern gegen Fake News vorgeht

Klare Mehrheit: Für die meisten Deutschen ist es laut einer aktuellen Umfrage allerhöchste Zeit, dass Facebook und alle anderen Social-Media-Plattformen besser reguliert werden.

Facebook Umfrage

Soziale Medien wie Facebook sollten künftig mit Faktenprüfern zusammenarbeiten, finden viele Nutzer

Laut einer aktuellen Umfrage glaubt eine überwältigende Mehrheit in Deutschland, dass Facebook und andere soziale Medien mit unabhängigen Faktenprüfern zusammenarbeiten sollten. Demnach würden dann allen Usern, die falschen oder irreführenden Nachrichten ausgesetzt waren, Richtigstellungen angezeigt werden.

Im Rahmen der YouGov-Umfrage, die im Auftrag der globalen Bürgerbewegung Avaaz durchgeführt wurde, sprachen sich zwei von drei Befragten dafür aus, dass Social-Media-Plattformen besser reguliert werden sollten. "Fake News verbreiten sich gerade wie Lauffeuer und bedrohen unsere Demokratien", so Kampagnendirektor Christoph Schott von Avaaz. Es sei nun an Facebook und anderen Anbietern, gemeinsam mit Faktenprüfern die Brände zu löschen: "Für die bevorstehenden Europawahlen fordern 87 Prozent der befragten Europäerinnen und Europäer eine klare Lösung: Unabhängig geprüfte Richtigstellungen sollen allen angezeigt werden, die Fake News ausgesetzt waren."

Facebook: Maßnahmen gegen Fake News imagefördernd

78 Prozent der Befragten gaben an, dass solche Maßnahmen das Image der Unternehmen verbessern würden. Darüber hinaus zeigten sich 73 Prozent besorgt, dass Fake News für die bevorstehenden Europawahlen im Mai eine Bedrohung darstellen. 

Die Umfragen, die außer in Deutschland auch in Spanien, Frankreich und Italien durchgeführt werden, belegen, dass die Sorgen grenzübergreifend sind: 86 Prozent der Befragten in den vier Ländern sprachen sich für Faktenprüfer und entsprechende Richtigstellungen aus.

30 Jahre Internet: Nostalgie pur: Wie die Websites von Facebook, Amazon und Co. früher aussahen
Screenshot von Facebook in 2004

2003 begann Facebook zu erst als facemash.com, später hieß es "TheFacebook" wie in diesem Screenshot aus dem Jahr 2004. 

tim
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(