VG-Wort Pixel

Aktuelle Umfrage Überwältigende Mehrheit der Deutschen will, dass Facebook mit Faktenprüfern gegen Fake News vorgeht

Facebook Umfrage
Soziale Medien wie Facebook sollten künftig mit Faktenprüfern zusammenarbeiten, finden viele Nutzer
© Dominic Lipinski/PA Wire/DPA
Klare Mehrheit: Für die meisten Deutschen ist es laut einer aktuellen Umfrage allerhöchste Zeit, dass Facebook und alle anderen Social-Media-Plattformen besser reguliert werden.

Laut einer aktuellen Umfrage glaubt eine überwältigende Mehrheit in Deutschland, dass Facebook und andere soziale Medien mit unabhängigen Faktenprüfern zusammenarbeiten sollten. Demnach würden dann allen Usern, die falschen oder irreführenden Nachrichten ausgesetzt waren, Richtigstellungen angezeigt werden.

Im Rahmen der YouGov-Umfrage, die im Auftrag der globalen Bürgerbewegung Avaaz durchgeführt wurde, sprachen sich zwei von drei Befragten dafür aus, dass Social-Media-Plattformen besser reguliert werden sollten. "Fake News verbreiten sich gerade wie Lauffeuer und bedrohen unsere Demokratien", so Kampagnendirektor Christoph Schott von Avaaz. Es sei nun an Facebook und anderen Anbietern, gemeinsam mit Faktenprüfern die Brände zu löschen: "Für die bevorstehenden Europawahlen fordern 87 Prozent der befragten Europäerinnen und Europäer eine klare Lösung: Unabhängig geprüfte Richtigstellungen sollen allen angezeigt werden, die Fake News ausgesetzt waren."

Facebook: Maßnahmen gegen Fake News imagefördernd

78 Prozent der Befragten gaben an, dass solche Maßnahmen das Image der Unternehmen verbessern würden. Darüber hinaus zeigten sich 73 Prozent besorgt, dass Fake News für die bevorstehenden Europawahlen im Mai eine Bedrohung darstellen. 

Die Umfragen, die außer in Deutschland auch in Spanien, Frankreich und Italien durchgeführt werden, belegen, dass die Sorgen grenzübergreifend sind: 86 Prozent der Befragten in den vier Ländern sprachen sich für Faktenprüfer und entsprechende Richtigstellungen aus.

tim

Mehr zum Thema