HOME

Neue Proteste gegen Koran-Verbrennungen in Afghanistan

Den fünften Tag in Folge haben tausende Afghanen gegen die Koran-Verbrennungen durch US-Soldaten demonstriert.

Den fünften Tag in Folge haben tausende Afghanen gegen die Koran-Verbrennungen durch US-Soldaten demonstriert. Proteste gab es unter anderem in den Provinzen Logar und Nangarhar im Osten sowie Sari Pul im Zentrum des Landes.

In der Stadt Mihtarlam in der Provinz Lagman im Nordosten gab es nach den Schilderungen eines Einwohners bei einer Demonstration von 2000 Menschen auch gewaltsame Zwischenfälle. Demonstranten warfen demnach Steine auf den Gouverneurspalast. Darauf hätten die Sicherheitskräfte von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht.

In Sari Pul gab es nach Angaben eines Demonstranten rund 5000 Kundgebungsteilnehmer. In Logar wurden aus einer Menge von 200 Protestierenden Rufe laut wie "Tod für Amerika". Die Verbindungsstraße Richtung Kabul sei dort von den Demonstranten abgeriegelt worden, hieß es.

Seit Dienstag gibt es Protestdemonstrationen, nachdem bekannt geworden war, dass US-Soldaten in Bagram Exemplare des Koran verbrannt hatten. US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich am Donnerstag bei Afghanistans Staatschef Hamid Karsai für die Koran-Verbrennung. Am Freitag wurden dennoch bei neuen Protesten mindestens acht Menschen getötet.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel