HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 24832 Gumpert

Ich soll bei der Arbeit mein Unterlippenpiercing nicht tragen, obwohl ich keinen Kundenkontakt habe. Darf mein Chef das überhaupt verbieten?

Antworten (8)
Alex64
"Wes Brot ich ess ..."

Darf er.
Und Du darfst Dich natürlich gegen diese Anweisung wehren.
hphersel
da wir nicht wissen, um was für eine Arbeit es sich handelt, können wir nur allgemein antworten. Es kann aber auch "handfeste" Gründe wie Sicherheits- oder Hygienevorschriften geben - nur, wie gesagt: das hängt von Deinem Arbeitsplatz ab.
Alex64
Habe gerade was Interessantes dazu gefunden - zwar "Bild" und von 2007, meines Wissens aber immer noch soweit i.O.

Daraus resultierend: Was steht im Arbeitsvertrag?
Und wenn da nichts steht: Wenn es sich um eine "dienstliche" Weisung des Chefs handelt, akzeptieren oder einen Anwalt befragen - BEVOr die fällige Abmahnung bei Zuwiderhandlung kommt.
fiatpolski
Hast du das Piercing "nachgerüstet" oder schon bei der Bewerbung getragen? Es wäre nämlich merkwürdig wenn der Chef dich einstellt mit Piercing und es nachher verbieten möchte.
antwortomat
Abgesehen davon, das jedes Piercing im Gesicht bescheuert aussieht, darf er das tatsächlich.
VOOgta3
Ich meine, dass er das tatsächlich darf. Dabei ist es unabhängig vom Beruf und vom Kundenkontakt. Glaube sogar, dass es als "Arbeitskleidung" durchgeht und die darf der Chef ja auch vorschreiben. Musst also wissen, was dir wichtiger ist: Arbeit oder Piercing.
Marwin178934
Das ist eine arbeitsrechtlich nicht ganz einfache Frage, wenn man nicht alle Fakten hat. Aber grundsätzlich darf ein Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht seines Arbeitnehmers nicht einschränken, wenn es die Arbeit nicht beeinträchtigt, nur weil ihm etwas nicht passt. (Natürlich muss er niemanden einstellen, der ihm nicht gefällt, aber das hat er ja offensichtlich getan. ^^)
Dierner23
Kommt ein bißchen auf den Job an. Wenn Du an einer Maschine stehst, wo das Piercing in irgendeiner Weise eine Gefahr für Dich darstellen könnte, dann könnte er es evtl. verbieten. Ansonsten ist sowas denke ich kein Kündigungsgrund oder so, aber man will es sich ja auch nicht mit dem Chef verscherzen. Ich würde nochmal versuchen, ruhig mit ihm drüber zu reden.