HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 109157 Kimba01

Ist es Rechtens meine Kalt Miete von 520,00 Euro auf 60,32 Euro zu erhöhen?

Ich zahle seit Jahren eine Kaltmiete von 520,00 Euro. Darf mein Vermieter die Miete um 60,32 Euro erhöhen? Die Begründung von ihm war: Das ich ja seit Jahren keine bekommen hätte. Ich weis ja das erhöht werden darf aber gleich 60,32 Euro? Ist das gerechtfertigt?
Antworten (12)
Alex64
Um hierzu qualifiziert Auskunft geben zu können müsste man zunächst die ortsübliche Vergleichsmiete kennen...
Eine weitere Begrenzung für Mieterhöhungen stellt dann noch die "Kappungsgrenze" dar. Gemäß § 558 Abs.3 BGB dürfen die Mieterhöhungen innerhalb von 3 Jahren 20 % der vor der Mieterhöhung bestehenden Miete nicht überschreiten....
Amos
Es handelt sich um 12 %, happig, aber rechtlich wohl zulässig.
Skorti
Da du seit Jahren die Miete in Höhe von 520,00 Euro zahlst, wäre also die Erhöhung um 104,00 Euro (20%) ebenfalls statthaft.
.
Freu dich.
Alex64
@Amos und Skorti - ihr scheint mehr zu wissen als ich und die Wohnung was Lage, Ausstattung und Größe betrifft persönlich mindestens genauso gut zu kennen wie die ortsüblichen Vergleichsmieten...
Amos
Seit Jahren. Was heißt das? Nach meiner Meinung mindestens 5 bis 10 Jahre. Da sind 12% Mieterhöhung durchaus gerechtfertigt. Und vom Mietrecht auch erlaubt.
ing793
@Amos: es gibt für eine Mieterhöhung zwei Grenzen.
Die Eine ist die Kappungsgrenze. Unabhängig davon, wie lange die Miete unverändert war: innerhalb von drei Jahren darf sie um bis zu 20% steigen. Diese Grenze wird hier eingehalten.
Das Andere ist der "ortsübliche Mietspiegel". Die Miete darf lediglich bis hierhin angehoben werden. Für die Ermittlung dieser Grenze gibt es unterschiedliche Methoden, auf die ich hier nicht eingehen will. Wir wissen nicht, ob diese Grenze hier erreicht oder überschritten wird. Das kann nur der Fragesteller vor Ort in Erfahrung bringen. Vielleicht war ja die Miete vor zehn Jahren völlig überteuert und liegt auch heute noch über dem Mietspiegel - dann darf nicht erhöht werden.
Die Wahrscheinlichkeit, dass alles in Ordnung ist, sehe ich als hoch an, aber eine sichere Antwort können wir hier nicht geben.
Skorti
@Alex, die Antwort geht von den gegebenen Fakten aus.
Wenn die Miete schjon seit Jahren Betrag X hatte, dann darf sie bis 20% angehoben werden.
Nicht gegebebe Fakten: Keine Berücksichtigung in der Antwort.
Alex64
Ein paar "Fakten" hast aber vergessen - zumindest den §558 (1) BGB und die Tatsache, dass du die Berechtigung der Mieterhöhung ohne Kenntnis der vorgenannten "Fakten" eben nicht beurteilen kannst.
Skorti
Doch, genau das kann ich.
Solange in der Frage zu Vergleichsmieten keine Aussage getroffen werden, kann und brauche ich diesen Paragraphen für meine Antwort auch nicht berücksichtigen.
Aber Du gehst davon aus, dass der Paragraph Gültigkeit hats?
Woher weißt Du, dass die Wohnung für die Miete gezahlt wird in Deutschland liegt?
Vielleicht handelt es sich um eine Wohnung in Sanien, da sind vielleicht sogar mehr als 20% drin .... ohen Vergleich ...
Alex64
Weiß ich nicht.
Ich weiß noch nicht mal wo Sanien liegt.
Aber ich weiß, dass eine Antwort auf eine solche Frage (wenn Sie dem Fragesteller weiterhelfen soll) die gesetzlichen Grundlagen in vollem Umfang berücksichtigen sollte.
Du anscheinend nicht.
biscuitdealer
Da es "nur" 12 % sind ist es zulässig, aber vielleicht gibt es in deiner Wohung, dem Keller oder in der Umgebung Mängel, welche in Wohnqualität (nachhaltig) verschlechtern. Ist dies der Fall kannst du hoffen das du die miete mindern kannst. Infos dazu, welche Dinge zu einer Mietminderung führen und wie hoch die Mietminderung ausfällt findest du auf verschiedensten Seiten im Internet z.B. mietminderung.net
biscuitdealer
Da es "nur" 12 % sind ist es zulässig, aber vielleicht gibt es in deiner Wohnung, dem Keller oder in der Umgebung Mängel, welche in Wohnqualität (nachhaltig) verschlechtern. Ist dies der Fall kannst du hoffen das du die miete mindern kannst. Infos dazu, welche Dinge zu einer Mietminderung führen und wie hoch die Mietminderung ausfällt findest du auf verschiedensten Seiten im Internet z.B. http://www.mietminderung.net/