HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000034729 Gast

Jetzt ist es so weit: Im Bankverkehr gilt seit dem 1. Februar nur noch die 22-stellige IBAN.

Verbraucher müssen sich beim Eintippen konzentrieren. Denn die Bank tritt nicht in jedem Fall für Fehler ein.
Anders liegt der Fall, wenn Verbraucher beim falschen Notieren der benötigten IBAN ausgerechnet die existierende Nummer eines falschen Empfängers erwischen – also die IBAN einer Person verwenden, für die die Zahlung nicht gedacht war.

Was passiert bei einem Zahlendreher in der IBAN?
Muss Rückzahlung dann eingeklagt werden?
Antworten (26)
Gast
Eine Hilfe soll es aber geben: Die Bank sei verpflichtet, die Adresse des falschen Empfängers herauszurücken?
machine
Iban. die Schreckliche. (O - Ton BILD). Wo, genau, liegt Dein Problem?
ing793
Zitat: "Verbraucher müssen sich beim Eintippen konzentrieren. Denn die Bank tritt nicht in jedem Fall für Fehler ein."
Was ist daran neu, das ist sie noch nie. Ganz ganz ganz viel früher wurden einmal Name und Kontonummer des Empfängers auf Plausibiliät geprüft. Aber das ist lange vorbei.
Die IBAN verhindert durch die Prüfzuffer zumindest einen "einfachen" Zahlendreher. Du brauchst künftig mindestens zwei Fehler, damit die sich gegenseitig bei der Prüfziffer aufheben können.
Und wenn doch mal Geld auf ein falsches Konto geht, dann muss man sich das dort zurückholen, wenn nicht freiwillig, dann auf dem Klageweg. Das war so, das ist so und das wird auf absehbare Zeit so bleiben.
machine
ing, so sieht das aus. Wegen Daueraufträgen, Lastschriften o. Ä. braucht sich der Bankkunde keine Sorgen zu machen, das wird ohne sein zu tun angepasst. Für alles Weitere gilt, wie Du richtig schriebst: Datt watt da steht, mussich nach hier abschreiben. Wer dem nicht kann ...
bh_roth
Ich verstehe die Aufregung nicht. Es gibt bei der riesigen Zahl einen Kopf, den man sich merken muss. Das ist das einzig neue. Der Rest besteht aus der bekannten BLZ und der Kontonummer, den Zwischenraum aufgefüllt mit Nullen.
Und die Gefahren bei falschen Kontodaten haben eher abgenommen.
Was in anderen Ländern schon längst gebräuchlich ist, ist erst jetzt in Deutschland Pflicht. Ich begrüße das. Erstmalig kann für die (Kfz-) Steuer ein ausländisches Konto angegeben werden, von dem sich der Fiskus nicht mehr selbst bedienen, oder welches er sperren kann, wenn Steuerschulden auflaufen.
Amos
Ich habe mir angewöhnt, meinen Berater bei der Bank anzurufen, damit er die Überweisungen für mich durchführt. Ich muß allerdings telefonisch die IBAN des Empfängers durchgeben.
Wer dann bei Fehlüberweisungen in der Beweislast steht, kann nur ing793 wissen.
Skorti
Das Phänomen IBAN ist für mich nur ein weiters Beispiel darüber wie sich ein Nachrichtenwert in den letzten Jahren geändert hat.

Früher hätte man zum Thema IBAN gelesen, dass diese nun endgültig zu verwenden sei und die Sicherheit bei Überweisungen stärken würde.
Schließlich wäre es unwahrscheinlich, dass man bei Tippfehlern eine existierende falsche Kontonummer und die dazu passende Prüfziffer erwischen würde.

Da heute aber Ziel von Nachrichten darin besteht Klicks zu generieren muss man sich tatsächlich über die extreme Länge der IBAN aufregen
(Ein Wahnsinn, ich muss mir 2 Zahlen zusätzlich merken UND in welchem Land sich meine Bank befindet.)
und allen Leuten warnend mitteilen, dass die Bank weiterhin nicht für Fehler des Überweisers haftet.
Panik ...
machine
Jep, Skorti, der Deutsche verändert sich nicht gerne.
Dorfdepp
Einfacher ist es mit der IBAN nicht geworden. Kontonummer und BLZ waren überschaubare Einheiten, jetzt hat man die Zahlenmonster mit den Nullen. Die müsste man sich auch noch merken.
Mir ist nur der Vorteil nicht klar. Sicher kann man jetzt europaweit einheitlich überweisen, das war die Absicht Brüssels, und das tun die meisten von uns natürlich täglich. Für diesen Vorteil kann man schon eine kleine Unbequemlichkeit bei den paar Inlandsüberweisungen in Kauf nehmen.
Amos
Ich kenne meine Kontonummer(n) und meine Bankleitzahl. Ob sich allerdings die IBAN vereinfachend auswirkt, bezweifel ich!
Dorfdepp
Der Deutsche verändert sich gerne, wenn es ihm Vorteile bringt, wie z.B. Smartphone statt Telefonzelle usw. Die IBAN gehört nicht in diese Kategorie.
Skorti
Ich sehe immer noch nicht, was an der IBAN sooo schwirig sein soll.
DE - 2 Zahlen, die sollten klappen - BLZ (kann man eh schon) - 1 bis 7 Nullen - Kontonummer kann man auch.

Gut, das ist kein Vorteil. Aber dazu noch einmal jetzt:

Ich muss tatsächlich mal Geld überweisen. Gas, Wasser ... Müller hat mein Bad gerichtet.
Ich vertippe mich bei der IBAN statt DE 99 444 555 66 0000 123456 schreibe ich DE 99 444 666 55 0000 123456!
Bei meinem Onlinebanking erfolgt nun der Hinweis: Geht nicht Prüfziffer falsch!
Bei einer schriftlichen Überweisung kommt die Meldung nun beim Einscannen oder Abtippen in der Filiale.
In beiden Fällen bleibt das Geld auf meinem Konto und geht nicht raus.

Ist doch ein Vorteil, oder?
bh_roth
Zitat:" ...jetzt hat man die Zahlenmonster mit den Nullen. Die müsste man sich auch noch merken."
Blödsinn. Man muss sich nur den Kopf merken. Der besteht aus dem Landeskenner, bei euch DE. Das sich zu merken, traue ich Dorfdepp und Amos zu. Danach 2 Zahlen.
Panik! 2 zusätzliche Zahlen!.
Nach diesen 4 Zeichen schreibt man die Bankleitzahl, danach in die letzten Felder die Kontonummer. Ist sie 5-stellig, schreibt man sie in die letzten 5 Stellen. Schwierig, gelle? Und die Lücke zwischen Bankleitzahl und Kontonummer füllt man mit Nullen auf. Boa eh, wie schwierig ist das denn?
Dorfdepp
Also trägt man die Kontonummer rückwärts von rechts nach links ein? Das ist wirklich ganz einfach. Vorher war es wohl schwieriger. Aber was ist denn nun der Vorteil der schrecklichen IBAN?
Skorti
Jaaaaa, sicher .... wenn dich das überfordert ...
zähl einfach die Stellen deiner Kontonummer ... ups ... 6 Stellen ...
Nimm deinen Tschenrechner .... 10 - 6 = 4 ... dann schreib 4 Nullen und dann deine Kontonummer ....

Und nie wieder falsche Überweisungen ...
ing793
ich denke, wir können uns alle darauf einigen, dass die IBAN nicht einfacher ist. Ich brauche nach wie vor Kontonummer und BLZ und muss mir zwei zusätzliche Ziffern merken.
Wo also ist der Vorteil, für den ich das in Kauf nehme, cui bono?
1) ein Vorteil für jeden ist die Sicherheit. Seit die Banken Kontonummer und Inhaber des Zielkontos nicht mehr abgleichen, besteht die latente Gefahr, auf ein falsches Konto zu überweisen. Das ist mit der IBAN praktisch ausgeschlossen (theoretisch geht es noch, aber ...)
2) ein weiterer Vorteil ist die europaweite Zahlungsmöglichkeit. Wie Dorfdepp das mit seiner unnachahmlichen Ironie darstellt, macht das ja jeder jeden Tag. Naja, nicht jeder, sicherlich sehr wenige Privatpersonen - aber eine Menge Firmen machen es tagtäglich und nicht nur einmal.
Für Firmen ist es eine echte Vereinfachung - und dass die Banken nicht zwei verschiedene Systeme dauerhaft beibehalten wollen und können ist für mich nachvollziehbar.

Mir persönlich ist das sowieso Pumpe - ich lasse in der Regel abbuchen. Das macht weniger Arbeit und ist im Endeffekt wesentlich sicherer als selbst überweisen.
Dorfdepp
Vergessen: Natürlich, nachdem man vorher akkurat die 22 Zeichen auf dem Formular abgezählt hat.
P.S.: Ich habe während meines Berufsleben viel mit langen Formeln gerechnet, habe dabei nie Schwierigkeiten gehabt, erlaube mir aber aus dieser Erfahrung zu sagen, dass die IBAN eine unnötige Komplizierung darstellt.
Amos
Vielleicht könnte man es mit den guten, alten Logarithmen vereinfachen?
Dorfdepp
Na, wenn das alles so easy ist, werdet ihr euch sicher auch schon auf diese Umstellung freuen.
Gast
Daß dieser Thread so nötig scheint wie ein Kropf, so erzielt er innerhalb kurzer Zeit 20 Postings.

BTW - früher hat die Bank bei einer Fehlbuchung auf Antrag wieder zurück gebucht.

Skorti, es geht nicht um deine eigene Kontonummer, dein Beispiel weist übrigens ein Fehler auf, sondern um die Kontonummer eines möglichen Zahlungsempfängers.
Dein Beispiel:"""Ich vertippe mich bei der IBAN statt DE 99 444 555 66 0000 123456 schreibe ich DE 99 444 666 55 0000 123456!"""
Was du gedreht hast ist nicht die Prüfziffer sonder ein Teil der Bankleitzahl. Und wenn dir Skorti schon so ein Fehler passieren kann, wie dann erst den vielen die mit Zahlen nichts anfangen können.

Viel Rechnungen weisen die IBAN schon in lesbaren Viererblöcken an. Da sollte der Weg hingehen.
Gast
bin gespannt wann die "günstige Kredite"- Frage von community@stern.de gelöscht wird?
Skorti
@Caro: Kann es sein, dass Du nicht weißt was eine Prüfziffer ist?
Die Prüfziffer wird berechnet aus Länderkennzeichen und BLZ und Kontonummer. In meinen Beispiel
Formel ( DE und 444 555 66 und 0000123456) = 99
Bei Falscheingabe an einer Stelle:
Formel ( DE und 444 666 55 und 0000123456) <> 99
Dann erfolgt eine Fehlermeldung.
Natürlich käme die Fehlermeldung auch wenn der Tippfehler in der Prüfziffer wäre, aber ein Tippfehler in der Prüfziffer würde ohnehin keine fehlerhafte Überweisung auslösen und wäre mir damit egal.

(Nebenbei, ob die Länderkennung in der Prüfziffer enthalten ist, weiß ich nicht, ich gehen mal davon aus.)
Gast
Skotri - vertippen heißt bei mir eigentlich einet Zahl falsch eingeben, nicht zwei Zahlenblöcke. Aber jetzt habe ich dein Beispiel verstanden.
Fitnesstopia
Hallo,

teilweise ist das wirklich sehr ärgerlich, und im Zweifelsfall muss leider doch der Rechtsweg gewählt werden wenn der Empfänger sich quer stellt. Sehr viele Informationen zum Thema Iban und sogar einen zertifizierten Iban Recher kannst du auf der Seite www.rechner2go.de/iban-rechner finden, hat mir sehr geholfen :)
Fitnesstopia
Hier findest du noch den Link zu eben erwähntem Iban Rechner und dem tollen Iban Informationsportal.