Gast

Jobangebote welche nicht vom Arbeitsamt kommen ohne Konsequenzen ablehnen?

Hallo miteinander,
Um die Zeit zum Studium zu überbrücken habe ich mich arbeitslos gemeldet.
Über mein Bewerberprofil aufmerksam geworden, hat sich eine Zeitarbeitsfirma (Timecraft) bei mir brieflich gemeldet. Es handelt sich hierbei nur um einen Vorstellungstermin. Meine Frage ist nun ob ich dieses Angebot ( welches eindeutig nicht vom Amt kommt) ohne Konsequenzen ablehnen kann bzw den Vorstellungstermin absagen darf.
Vielen Dank für eure Hilfe :-)
Frage Nummer 44046

Antworten (11)
hphersel
ich würde den Termin wahrnehmen - und sei es nur, um schon mal ein Vorstellungsgespräch "live" erlebt zu haben, denn Du hast nichts zu verlieren. Absagen kannst Du auf jeden Fall.
bh_roth
Soso, um die Zeit bis zum Studium zu überbrücken, hast du dich arbeitslos gemeldet. Also arbeiten gehen willst du gar nicht wirklich, du hast nur Angst, dass dir das Geld vom Jobcenter gestrichen wird. oder?
Dann sag ich dir mal meine ganz persönliche Meinung, was ich von Sozialschmarotzern halte: Schmarotzern wie du offensichtlich einer bist, sind verantwortlich dafür, dass es den echten Bedürftigen so schwer gemacht wird, an Sozialleistungen zu kommen.
Du kannst froh sein, dass ich nicht herausfinden kann, welches Jobcenter dich sponsert, denn es würde eine eMail genügen, und Schluss wäre mit Leistungsbetrug. Das ist übrigens eine Straftat. Und der Eintrag in deinem Führungszeugnis würde sich als Berufsanfänger bestimmt gut machen.
PorterC
Grundsätzlich kannst du es ohhne Konsequenzen absagen. Aber. Es ist die Frage, wie die Firma auf dein Profil gekommen ist. Durch stöbern, oder durch gezielte Anfrage nach der Zielgruppe beim Sachbearbeiter ? . Dann hätte die Arge Kenntnis von der Einladung und würde vermutlich auch nachfragen. Ich habe es bei den Leiharbeitern in der Firma hier auch schon erlebt, daß die Aufforderung der Arge für einen Vorstellungstermin Tage nach dem Termin bei dem Betreffenden ankam. Die Arge hat Teils einen recht langen Verwaltungsweg.
Ich an deiner Stelle würde den Termin wahrnehmen. Wer weiss...vielleicht haben die ja was Gutes im Angebot.
bh_roth
@porterC: Gast will ja nicht arbeiten, er will nur die Kohle bis zum Studium abschöpfen.
Sockenpuppe
Such dir einfach einen guten Job um die Zeit zu überbrücken! -Ich versteh' die Frage nicht! (Zum Arbeitsamt geht man doch nicht freiwillig?)
Amos
Ich finde die Frage nicht so abwegig. Es muß ja nicht primär um Geldleistungen gehen (die ein Schüler, der nie arbeitslosenversichert war, auch gar nicht erwarten kann!), evtl. steht ja eine lückenlose Rentenversicherung oder die Krankenversicherung im Vordergrund. U. U. ist der junge Mann/Frau nicht über die Eltern krankenversichert, dann ist es durchaus sinnvoll, sich arbeitslos zu melden. (Alles unter der Voraussetzung, daß es sich um einen Ex-Schüler handelt, der auf einen Studienplatz wartet!)
Sockenpuppe
Rente? Vom Staat? Für Jemanden, der jetzt unter 30 ist?
Muhahahahahahahaha!
(Das glaubst du doch selbst nicht!)
Amos
@Sockenpuppe: stimmt! Erwischt. Das mit der Rentenversicherung war natürlich Kokolores!
PorterC
Jetzt wollen mer Alle nicht gleich das Übelste unterstellen. Das was Amos schrieb ist schon nicht so Falsch. Angenommen, der junge Mann ist ..sagen mer mal 25 und es dauert ein halbes Jahr bis er einen Studienplatz bekommt. Angenommen, solche Ausfallzeiten kommen in seinem noch ca 40 - 45 Jahre dauernden Berufsleben ein paar mal vor ( kann ja sein ). da kommen schnell ( wenn er sich nicht meldet ) ein paar Jahre Ausfallzeit zusammen. Muss ja nicht sein . Und wenn es nur die Grundsichung ist .
Sockenpuppe
Blödsinn! Er wird so oder so keine Rente bekommen! Das Rentensystem bricht gerade zusammen! Die Alterpyramide steht auf dem Kopf!
Wer heute unter 30 ist muss zwar massig einzahlen für die vielen Alten, darf aber nicht hoffen jemals etwas zu bekommen! -Von wem denn auch?
Deho
Das Rentensystem ist behebbar. Es krankt nur daran, dass die Rentenzahlungen immer noch allein von den Arbeitnehmern geleistet werden. Nur werden die immer weniger. Früher waren die Werkshallen voller beitragszahlender Arbeiter, die dann von Robotern ersetzt wurden, die die Produktivität leisten, aber keine Beiträge zahlen. Da könnte man ansetzen, nur muss das erkannt werden und politisch gewollt sein. Ebenso könnte man Kapitaleinkünfte heranziehen. Kapital wäre ein scheues Reh wird immer behauptet, andererseits kaufen uns die Russen und die Chinesen langsam auf, dann sollen sie auch für die Rente blechen.