HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000133587 Gast

Kündigung Eigenbedarf

Der Vermieter hat mich wegen Eigenbefarf gekündigt weil er Oakinson hat und meine Whg benötigt, da sie ebenerdig ist und von der Terrasse zum auto kann. Der türeingang hat eine Treppe die er in zukunft nicht mehr absteigen kann.
Kündigungsfrist ist 3 Monate. Ist das zu kurz?
Antworten (14)
flux
Die Kündigungsfrist hängt von der bisherigen Mietdauer im Objekt ab, auch bei Eigenbedarf.

Für Vermieter gelten gestaffelte Kündigungsfristen.
Bis zu einer Mietdauer von 5 Jahren können auch Vermieter, wenn sie einen Kündigungsgrund haben, mit einer Frist von 3 Monate kündigen.
Dauert das Mietverhältnis länger als 5 Jahre, beträgt ihre Kündigungsfrist 6 Monate, und wohnt der Mieter schon länger als 8 Jahre in der Wohnung, gilt eine Kündigungsfrist von 9 Monaten.
In alten, bis Herbst 2001 abgeschlossenen Mietverträgen steht oft, dass nach 10 Jahren Mietzeit eine 12-monatige Kündigungsfrist durch den Vermieter einzuhalten ist. Diese Regelung ist auch heute noch wirksam.
Der Vermieter muss sich an diese vertragliche Regelung halten, er kann dann nur mit einer Frist von 12 Monaten kündigen.
Für den Mieter gilt eine entsprechende Vertragsregelung heute nicht mehr. Hier ist das Gesetz zwingend.

Der Vermieter muss die gesetzlichen Kündigungsfristen beachten, sie können per Mietvertrag nicht zu seinen Gunsten verkürzt werden.
Fiete11
Falls Dein Mietvertrag nichts anderes hergibt, sind 3 Monate nicht zu kurz.

Die Frage ist allerdings, ob er sich mit Parkinson überhaupt noch ans Steuer setzen darf.
ing793
Der Vermieter möchte Deine Wohnung für sich haben (man kann auch als Beifahrer ebenerdig zum Auto laufen).

Dann wird seine frei - ich glaube mich zu erinnern, dass er sie Dir als Ersatz anbieten MUSS!
Kann das jemand hier bestätigen oder falsifizieren?
Fiete11
@ing793, da geht Deine Erinnerung sicher Irrwege.

Nicht ein anderer Nutzer muss das bestätigen oder falsifizieren, sondern DU solltest es nachweisen können. Und da wird es schwierig.

Der Fragesteller sollte sich an eine fachkundige Stelle wenden, denn egal ob Fahrer oder Beifahrer. Er kann die vorhandene Treppe nicht nutzen, sondern muss über die Terrasse laufen. Fraglich, ob ein Gericht da nicht wegen der nichtnutzbaren Treppe eine Eigenbedarfskündigung zurückweisen würde.
wokk
Dementieren oder widerlegen . . . du willst es ja nicht fälschen.
Fiete11
Wer etwas behauptet, sollte es auch beweisen können. Und nicht umgekehrt.
Skorti
Ing hat ja nicht behauptet, dass es so ist, sondern dass er glaubt sich zu erinnern.

Diese Aussage "ich glaube mich zu erinnern" ist dadurch, dass sie geäußert wurde, bewiesen.
Er kann dann durchaus danach fragen, ob andere sich ebenfalls an so was erinnern oder evtl. sogar wissen, ob es einen entsprechenden Paragraphen oder Gerichtsurteil dazu gibt.
Fiete11
Ich glaube mich zu erinnern, dass der Eigentümer dem Mieter 100 Wohnungen als Alternative anbieten muss.
Deho
Ich glaube mich zu erinnern, dass es hier auch früher schon superschlaue nervende Klugscheißer gegeben hat, aber nicht in der derzeitigen Häufung.
ing793
Naja, es hätte ja sein können, dass hier jemand Bescheid weiß - das hätte ich besser wissen müssen.
Meine Vermutung war im Prinzip richtig, trifft hier aber nicht zu, weil die Wohnung des Vermieters erst nach(!) dem Ende der Kündigungsfrist frei wird.
Trotzdem wäre eine Überlegung, das anzusprechen und anzubieten, gegen eine entsprechende Einigung (eventuell auch einen Kostenzuschuss) auf Rechtsmittel zu verzichten.
Nele Alexandra
Hat er mehr als diese eine Mietwohnung? Wenn er nur die eine hat, hast du 6 Monate Kündigungsfrist, außer er hat alle Gründe genannt, wie auch Geburtsdatum etc. Gehe zu einem Anwalt für Mietrecht. Das haben wir auch gemacht. Unsere ehemalige Vermieterin hat sich damit auch auf den Arsch gesetzt.
ing793
Werte Nele:
1) das ist inhaltlich Quatsch - eine Eigenbedarfskündigung nach §573 BGB ist eine reguläre Kündigung mit den entsprechenden Kündigungsfristen. Zugunsten des Mieters verlängern die sich in bestimmten Schritten mit der Mietdauer - aber in den ersten Jahren sind und bleiben es drei Monate. Lediglich bei der erleichterten Kündigung nach §573a verlängert sie sich um drei Monate. Die Voraussetzungen könnten hier gegeben sein, aber in der Frage ist keine Rede davon.
2) Ich bin froh, dass ich weder aktiv noch passiv noch irgendwas mit Miete zu tun habe und hoffe, dass das so bleibt. Der Mann ist schwer krank und möchte sein Eigentum im eigenen Sinne benutzen - ich würde nicht wollen, dass er sich "auf den Arsch setzt" mit seinem Ansinnen.
Ich würde aber auch nicht wollen, dass das auf meinem Rücken ausgetragen wird. Reden hilft da. Vielleicht kann man einfach die Wohnungen tauschen?
Fiete11
"Wenn er nur die eine hat, hast du 6 Monate Kündigungsfrist, außer er hat alle Gründe genannt, wie auch Geburtsdatum etc. "

Was ist denn das für ein hanebüchener Unsinn?
Kiel
Guten Tag.
Die Kündigungsfrist kommt auf die Länge Ihrer Mietdauer an.

Hat der Mieter weniger als fünf Jahre in der Wohnung gelebt, kann der Vermieter mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. Bei fünf bis acht Jahren liegt die Kündigungsfrist bei sechs Monaten. Besteht der Mietvertrag seit mehr als acht Jahren, muss der Vermieter eine Kündigungsfrist von neun Monaten einräumen.