Schließen
Menü
Gast

Nur eine Schreibübung - oder religiöse Indoktrination?

Schüler in den USA sollten in Erdkunde, als Kalligraphieübung, das islamische Glaubensbekenntnis abschreiben. Das erzürnte einige christliche Eltern so sehr, dass alle Schulen im Bezirk wegen Drohungen schließen mussten.

Sind solche Schreibübungen in Kalligraphie sinnvoll?
Sind solche Schreibübungen Indoktrination?
Lassen sich Schüler so schnell beeinflussen?
Reagieren die Eltern über?
Frage Nummer 3000027739

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (3)
Paul911
Jede Schreib- oder andere Übung ist sinnvoll.
Wir üben und üben bis wir nicht mehr üben können.
Die Übersetzung des Textes ist "Leckt mich am Arsch, ihr Ungläubigen" was ist denn daran beeinflussend?
Amos
Warum Kalligraphie in Erdkunde gelehrt wird, ist mir ein Rätsel. Wir hatten noch das Fach Schönschrift. In der damaligen Volksschule. Aber Deutsch.
Skorti
Was auch immer der Sinn einer solchen Übung ist, wenn die Schüler nur den Text abmalen, den sie nicht lesen können und den sie nicht verstehen, kann keine Indoktrination erfolgen.

Wenn im Unterricht der Inhalt des Textes breitgetreten und in Längen besprochen würde, dann könnte Indoktrination stattfinden.

Da die meisten Schüler die Schule nach jahrelangem Besuch von Wissen unbeleckt verlassen, glaube ich nicht, dass die so leicht zu manipulieren sind.