Diana Ludwig

Verbrauchen elektrische Nachtspeicheröfen sehr viel Strom?

Frage Nummer 5001

Antworten (9)
noergel
Die wohl unökonomischte Art einen Raum zu beheizen ist die Nachtspeicherheizung. Zwar sehr sauber und bequem, aber teuer.
Till Maier
Unser Nachbar hat sich vor einigen Monaten einen Nachtspeicherofen einbauen lassen und war bei seiner letzten Stromrechnung mehr als schockiert. Der Speicherofen verbracht sehr viel Strom und das kostet dementsprechend. Sicherlich ist das bei Gerät zu Gerät unterschiedlich. Und dann kommt es ja auch noch auf den Stromanbieter an.
Crataegus
ja, absolut nicht zu empfehlen, zumal es regionen in deutschland gibt, in der nur ein einziger anbieter nachstrom liefern kann das bedeutet , kein wettbewerb und man ist gezwungen, dessen meist überteuerten preis zu zahlen.ein gutes beispiel dafür ist schleswig-holstein, dort hat eon ein monopol.
Musca
ich versuche mal es zu erklären am Beispiel Kohlekraftwerk (die anderen sind auch nicht beser): Kohle wird verbrannt, aus der Hitze wird elekrische Energie gewonnen, ein Großteil verschwindet durch den Schornstein,ein weiterer Teil verschwindet durch Leitungsverluste in den Überlandleitungen.Was letzendlich bei Ihnen zuhause an Strom ankommt, sind ca. 30-40 % der eingesetzten Energie, maximal.Fortsetzung folgt
Musca
wenn Sie dazu noch beachten, dass diese Teile sich Nachts aufheizen, tagsüber wenn man ausser Haus ist ordentlich Wärme ablassen, und abends, wenn man es bräuchte langsam abschlaffen, vergessen Sie das
Levin Krause
Soclhe Heizungsanlagen machen den Großteil der Stomkosten aus. Sie verbrauchen den Strom überwiegend in der Nacht, damit die günstigeren Tarife genutzt werden können. Da die meisten Kraftwerke rund um die Uhr laufen, aber tagsüber mehr Strom gebraucht wird, ist der Strom nachts oft billiger zu haben. Es muss aber ein entsprechender Vertag ausgehandelt werden.
Tim Meier
Man sollte das immer im Verhältnis sehen. Früher waren sie total in, dann verschrien, weil die Strompreise so hoch waren. Wenn man sich die heutigen Erdöl- und Gaspreise anschaut, ist es wahrscheinlich die billigere Variante. Aber niemand weiß, wie es sich in Zukunft entwickelt!
pendleruj
Ja, sie verbrauchen viel Strom. Deshalb auf jeden Fall nur installieren, wenn man auch einen Nachtstromtarif (üblicherweise ca. 50% des Tagstrompreis) bekommen kann. Darauf achten, dass die Böden eine entsprechende Traglast besitzen, ein 9kw-Ofen kann schon rd. 200kg wiegen! Bei der Installation bzw. beim Tarif darauf achten, dass ein "Nachheizen" mit Tagstrom ausgeschlossen ist. Vorteil: keine Kosten für Wartung/Kaminkehrer etc., Nachteile: in der Anschaffung nicht billig, nehmen viel Platz weg.