HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000088632 AstaEnn

Welche Versteuerung für Untervermietung

Ich besitze eine Eigentumswohnung in der ich auch lebe.
Ich zahle die Wohnung noch ab. Ich möchte nun ein Zimmer
an eine Studentin vermieten. Geplant ist 1 Jahr.
Was muss ich dabei steuerlich beachten?

Danke und schöne Feiertage!
Antworten (5)
Rentier_BV
Hier ist "fake answer for fake question".

Die Mietwagen Einfuhr Steuer muss separat von der Eigenheim Betankungs Steuer aufbewahrt werden.
StechusKaktus
Die Versteuerung von Einnahmen aus Untermiete ist zwar rechtlich geboten, aber eher unüblich, da häufig weder ein schriftlicher Vertrag existiert noch Überweisungen vorgenommen werden (Barzahlung).
Wenn du allles ordentlich abwickeln willst, dann musst du die Einnahmen versteuern und kannst im Gegenzug etwas Aufwand geltend machen.
Die Details ergeben sich aus der Anlage "Vermietung und Verpachtung", die du mit deiner Steuererklärung abgeben musst.
Matthew
Deine Aufwände für die Wohnung, einschließlich Zinsen wg. der Kredite und Abschreibung (nicht aufs Grundstück, aber auf das Gebäude) kannst Du anteilig als Aufwand für das vermietete Zimmer geltend machen. Ebenfalls die Dir in diesem Zusammenhang entstehenden Nebenkosten, solange Du sie nicht direkt an die Untermieterin durchreichst. Solange sie also nicht doppelt geltend gemacht werden.
In der Regel ist der Anteil, der Anteil an Quadratmetern. Gegebenenfalls kannst Du anteilig auch Kosten für gemeinsam genutzte Räume noch zu einem Anteil geltend machen, wie z.B. Bad/Toilette und Küche. Dies dann z.B. aufgeteilt nach Anzahl der Personen.
Rentier_BV
Es ist sehr nett, dass ihr dem Frager ernsthaft antwortet.

Aber kann sich irgendjemand vorstellen, dass ein normaler Arbeitnehmer, der eine Eigentumswohnung abschreibt (abbezahlt), noch nie eine Steuererklärung gemacht hat?
Dabei kommt das Thema unter Nebenkosten zwangsweise zur Sprache!
Also handelt es sich hier wohl um einen Troll.
rayer
Rentier
Wir sollen uns auch nicht vorstellen ob der Fragesteller schon mal eine Steuererklärung gemacht hat, wir sollen die Frage beantworten, was in seinem Fall steuerlich zu beachten ist. Das übersteigt natürlich Dein Verständnis beim Lesen einer Frage. Dass Deine Prioritäten anders angelegt sind, sieht man ja schon in Deiner ersten Antwort, Hauptsache Krawall.