Schließen
Menü
denTHEpen

Wie bindend ist ein letter of intend zwischen einer juristischen Person und einer Privatperson?

Frage Nummer 17112

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (5)
mantrid
Bienen sterben, weil sie beim Stechen sich den Stachel herausreissen. Eine Hornisse ist stabiler gebaut und kann daher u.U. mehrmals zustechen. Hornissen sind übrigens weniger stark reizbar. Wenn Du ein Hornissennetz hast solltest Du Profis heranlassen z.B. die Feuerwehr. Oft kann ein Hornissennest auch umgesetzt werden. Die Tiere sind nämlich durchaus nützlich, also keineswegs die Killermonster aus US-Horrorfilmen oder alten Ammenmärchen.
StechusKaktus
Den LoI (mit "t" am Ende) kannst du als eine Art Vorvertrag sehen. Wenn du später grundlos aussteigst, kannst du aus CIC schadenersatzpflichtig (Aufwand für die bisherigen Vertragsverhandlungen) werden. Der Nachweis ist allerdings sehr schwer zu führen. Die richtige Ausstiegsstrategie ist es aber dennoch, es später an hard facts scheitern zu lassen (Details der Lesitungserbringung bzw. Preis)
Anneliese Möller
Egal, wer mit wem eine Absichtserklärung unterzeichnet ... laut Wikipedia ist diese rechtlich nicht bindend. Es kann sich dabei um eine Art Protokoll handeln, oder ein Memorandum, oder einen Zeitplan, Auslageregelungen. Wie bei einer To-do-Liste beschreibt eine Absichtserklärung einen Plan oder eine Aufzeichnung gemeinsamer Aktivitäten im Nachhinein, zur Dokumentation.
Jere77n
Diese ist kaum bindend, hat allgemein sehr wenig rechtskräftige Wirkung. Man versteht darunter eine klassische "Absichtserklährung", eben keinen Vertrag, höchstens die Erklärung des "Willens zum Abschluss" beispielsweise eines Vertrages. Du musst dir also keine Sorgen machen.
KggKai29
Darunter versteht man eine Absichtserklärung in Zukunft einen Vertrag über den im Letter festgelegten Vertragsgegenstand zu schließen. Allerdings wird hier nur die Absicht beschrieben und Absichten können sich mit der Zeit verändern, deshalb besteht keine Rechtsbindung. Oft wird aus diesem Grund darin auch festgelegt, was passiert, wenn der Vertrag nicht geschlossen wird.