HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 1823 Franz Maier

Worauf muss ich besonders achten, wenn ich meinen Arbeitsspeicher aufrüsten möchte?

Antworten (4)
olfaktor
Das es der passende Speicher ist. Es gibt verschiedene Arten, gebräuchlich sind DDR, DDR 2 und DDR 3- für Laptops zusätzlich S0- RAM. Microsoft vergibt Minimal- Empfehlungen für Windows- die kann man getrost verdoppeln. Zusätzlich muss man für speicherintensive Aufgaben, wie das Arbeiten mit Audio- und Videodateien Speicher dazu rechnen- prinzipiell kann er dann nie zu groß sein. Manchmal bringt eine paarweise Verbauung (DUAL- Chanal) eine gewisse Leistungssteigerung. Schließlich sollte auch der Takt mit dem Chipsatz des Motherboards (der PC-Hauptplatine) harmonieren. Es gilt außerdem, dass ein 32Bit- Betriebssystem nur mit bis ca. 3,4 GB RAM umgehen kann- bei 64Bit- Systemen kann die Zahl im zweistelligen TB- Bereich liegen. All das müsste auch in der Beschreibung deines Motherboards zu finden sein. Falls du allerdings noch nie einen Rechner von innen gesehen hast, würde ich die Aufrüstung eher von einer Werkstatt durchführen lassen. Dies geht schnell und oft als Service durch.
(Neuer Username)
Wenn du deinen Arbeitsspeicher selbst aufrüsten willst, dann solltest du vor allem erst einmal die ganzen Bedeutungen der Abkürzungen kennen. Dies ist eine Grundvoraussetzung ohne der du sicherlich nicht klarkommen wirst. Leihe dir am besten ein Fachbuch aus oder gehe gleich zu einem Bekannten, der dir auch bei dem Aufrüsten helfen kann. Sonst bist du ganz schnell aufgeschmissen.
Marco Albrecht
Vor allem musst du zum Arbeitsspeicher aufrüsten erst einmal wissen, mit welchem Arbeitsspeicher dein Computer läuft. Das kannst du am besten herausfinden, wenn du das Tool CPU-Z auf dem PC entpackst. Sobald du die passenden Module beschafft hast, solltest du den PC herunterladen und vom Strom trennen. Unterschiedliche Tipps für den Einbau findest du sicherlich über verschiedene Online-Seiten.
Elke Werner
Wer ohne Ahnung einen Arbeitsspeicher aufrüsten will, der braucht sich anschließend nicht darüber wundern, wenn der PC anschließend überhaupt nicht mehr funktioniert. Lass das lieber von einem Computerfachmann erledigen. Der weiß schließlich genau, welches Modul passt und kann es dir auf jeden Fall schneller einbauen, als wenn du es selbst probierst.