HOME

"Ehrenmord"-Prozess in Hagen: Die Stille nach dem Schuss

Als die Richter die vier Angeklagten fragen, ob sie sich zum Tod ihrer Tochter, Schwester oder Nichte äußern wollen, schütteln sie nur den Kopf. Für die Anklage aber ist der Fall klar.

Die Anklage listet die Beteiligten auf: Eine Mutter, die ihre Tochter in die Todesfalle gelockt haben soll. Ein Onkel, der demnach den Tatort bestimmte. Und ein Bruder, der mit einem weiteren Onkel das Todesurteil vollstreckt haben soll. Vier Angehörige einer kurdischen Familie müssen sich seit Freitag vor dem Hagener Landgericht verantworten. Sie alle sollen im August 2008 an der Ermordung einer 20-jährigen Libanesin beteiligt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass die junge Frau mit ihrem "westlichen Lebensstil" ihre Familie gegen sich aufgebracht hatte. Ihr Tod habe die verletzte Ehre des Clans wieder herstellen sollen.

Als der Staatsanwalt die Anklageschrift verliest, demonstrieren die ihm gegenüber sitzenden Angeklagten Gelassenheit. Echte Anspannung verrät keines der Gesichter. Als sie später gefragt werden, ob sie im Prozess Angaben machen möchten, schütteln alle die Köpfe. Dr. André Neumann, einer der Verteidiger der 48-jährigen Mutter, sagt nur: "Meine Mandantin weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft entschieden zurück. Die Anklage ist für sie schlicht nicht nachvollziehbar." Sein Mitverteidiger Suat Sahin ergänzt später: "Sie ist eine liebenswürdige Mutter von sieben Kindern und in Deutschland voll integriert."

Die junge Libanesin wollte nicht so leben wie ihre Familie, sondern einfach so sein wie ihre Freundinnen. Doch genau das soll der Clan nicht akzeptiert haben. Vor allem die älteren Männer machten ihr laut Anklage ständig Vorwürfe: Die 20-Jährige kleide sich zu freizügig, treffe sich mit wechselnden Männern und rauche in der Öffentlichkeit. Im Sommer 2008 hatte die junge Frau schließlich genug. Sie flüchtete in ein Frauenhaus, mietete anschließend eine eigene Wohnung. Doch noch vor dem Einzug wurde sie getötet.

Todesursache: Kopfschuss

Die Leiche wurde am 31. August 2008 auf dem Parkplatz "Sterbecker Siepen" an der A45 gefunden. Ein Kopfschuss hatte die 20-Jährige getötet. Laut Staatsanwaltschaft hat sich das Drama so abgespielt: Nachdem der Familienrat die Ermordung beschlossen hatte, rief die Mutter ihre Tochter an und bat sie inständig darum, wieder nach Hause zu kommen. Als die junge Frau zugesagt hatte, meldete die Angeklagte angeblich ihren Verwandten, die Tat könne wie geplant am Abend über die Bühne gehen. Ein heute 51-jähriger Onkel, ein inzwischen 20 Jahre alter Bruder und ein heute 23-jähriger Cousin sollen die junge Frau überwältigt, verschleppt und erschossen haben.

Der Cousin wurde bereits in einem ersten Prozess wegen Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt. Die übrigen Angeklagten wurden erst später festgenommen. Der heute 51-jährige Onkel ging den Fahndern im September 2012 in Finnland ins Netz. Beim Verlassen des Saales nach dem ersten Verhandlungstag suchten mehrere Zuschauer Blickkontakt mit dem Mann. Seitdem der Vater der 20-Jährigen 2006 an Krebs starb, gilt der Onkel als eines der Oberhäupter der kurdischen Familie.

Martin von Braunschweig, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg