HOME

Bombendrohung als Scherz: Betrunkene im Flugzeug festgenommen

Nach einer angeblichen Bombendrohung in einem Flugzeug der arabischen Fluggesellschaft Emirates auf dem Londoner Flughafen Heathrow sind am Freitagabend drei Männer festgenommen worden.

Die britische Polizei teilte in der Nacht zum Samstag mit, die Männer im Alter von 58, 48 und 36 Jahren seien unter dem Verdacht in Gewahrsam genommen worden, eine Bombendrohung gemacht zu haben.

Nach Angaben des Fernsehsenders Sky News hatten die drei Männer offensichtlich zu viel Alkohol getrunken. Die Emirates-Boeing war mit 331 Menschen auf dem Weg zum Start nach Dubai auf der arabischen Halbinsel, als die Besatzung wegen einer "verbalen Drohung" die Polizei verständigte. Der Pilot habe die Maschine angehalten. Beamte der Anti-Terror-Einheit der Polizei seien in das Flugzeug gekommen und hätten die Männer festgenommen.

Die anderen Passagiere mussten das Flugzeug ebenfalls verlassen, bevor die Maschine von Spürhunden nach verdächtigen Substanzen durchsucht wurde. Die Fluggäste wurden für die Nacht in Hotels untergebracht. Sie würden am Samstag in das Golfemirat reisen können.

Die Fluglinie betonte, dass die Sicherheit der Passagiere oberste Priorität besitze. Emirates entschuldigte sich zudem für die Unannehmlichkeiten.

Ein Flughafensprecher sagte, der Flugverkehr und das Abfertigungsgebäude seien nicht betroffen gewesen. Nach der versuchten Sprengung einer Passagiermaschine bei ihrem Anflug nach Detroit am ersten Weihnachtstag sind die Sicherheitsmaßnahmen auf vielen Flughäfen erhöht worden.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(