VG-Wort Pixel

Geschichte einer Flucht - Teil 1 Als 13-Jährige floh ich aus der DDR: Jetzt kehre ich zum ersten Mal in unsere alte Wohnung zurück

1989 fassen meine Eltern den Plan mit mir aus der DDR zu fliehen. Unser Ziel: Freiheit. Unser Fluchtweg: riskant. Zum ersten Mal sehe ich meinen Fluchtweg noch einmal. Meine Zeitreise - 30 Jahre danach. Ich starte in Magdeburg, meinem Heimatort. 13 Jahre hatte ich hier eine schöne Kindheit. Doch 1989 wollten meine Eltern die DDR verlassen. Vieles hier ist mir noch vertraut:  mein Kindergarten, meine alte Schule. Ich war schon öfter wieder hier, aber nie als RTL-Reporterin. Ich bin gespannt und ich freue mich drauf. Ich fahre zu unserer alten Wohnung, die Straße gibt es noch, auch wenn jetzt alles etwas anders aussieht. Als Schülerin waren die Zwänge des politischen Systems für mich völlig normal. Meine Eltern haben beide in der DDR studiert, sind später in die Gastronomie gewechselt. Mein 10 Jahre älterer Bruder war Koch und hatte in unserem Fluchtjahr bereits eine eigene Familie. Wir lebten ein angepasstes Leben – alles ganz normal, dachte ich und ahnte mit 13 nicht, dass die Staatssicherheit meine Eltern längst ins Visier hatte. Seit unserer Flucht habe ich mir oft vorgestellt wie es wäre, unsere alte Wohnung noch einmal zu sehen. Getraut habe ich mich nie. Heute als RTL-Reporterin bin ich mutiger als sonst.


Die ganze Geschichte der Flucht sehen Sie bei "RTL Punkt 12" und in den kommenden Tagen auf stern.de
Mehr
Kathrin Degen ist in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Als sie 13 Jahre alt ist, entschließen sich ihre Eltern dazu, aus dem Land zu fliehen. Jetzt hat die RTL-Reporterin den Weg ihrer Flucht erneut bereist. Im ersten Teil der Reportage kehrt sie zurück ins Haus ihrer Kindheit.  

Sehen Sie hier Teil 2 der Reportage "Meine Flucht aus der DDR"

Sehen Sie hier Teil 3 der Reportage "Meine Flucht aus der DDR"

Katharina Degen hat über ihre Flucht aus der DDR das Buch "Mücken im Niemandsland" geschrieben.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker