HOME
Crissy Outlaw heute als Predigerin und auf einem alten Wallpaper.

Ausstieg aus der Sex-Branche

Vom Porno-Star zur Predigerin: Der Kreuzzug von Crissy Outlaw

Crissy Outlaw arbeitete sechs Jahre lang in der Porno-Industrie. In ihren besten Zeiten verdiente sie über 17.000 Euro im Monat. Dann erhielt sie ein Zeichen Gottes, wie sie sagt, änderte ihr Leben und zieht nun als Prediger um die Welt.

Von Gernot Kramper
Russland: Natalja bei dem Eröffnungsspiel der WM 2018 in Moskau

Blondine löst Hype bei WM aus

Wie sich Russlands schönster Fan aus der Porno-Ecke rausreden will

"Hot Girls Wanted: Turned On": Country-Girl Bonnie träumt vom großen Geld, um ihren kleinen Geschwistern ein Leben in bitterer Armut zu ersparen.
TV-Kritik

Netflix-Doku "Hot Girls Wanted: Turned On"

Cam-Girls – die Illusion, die Würde vor der Sexkamera zu wahren

Von Gernot Kramper
Virtual Reality Porno

Virtual-Reality-Erotik

Ein Blick hinter die Kulissen der 360-Grad-Pornos

Fabian Thylmann Youporn

Youporn-Macher

Die fabelhafte Karriere des Fabian Thylmann

Asa Akira Porno Dana DeArmond

Project Milf

So witzig will Porno-Star Asa Akira die Karriere ihrer Freundin retten

Ketten-BH

BH-Trend

Jetzt wird die Brust an die Kette gelegt

powered by
Die Pornoseite Pornhub ermöglicht Nutzern, Emojis zu schicken und dafür bestimmte Pornos zu erhalten

Pornoseite

Was diese harmlosen Emojis auf Pornhub bedeuten

Charlie Sheen, Bree Olson

Reaktionen auf HIV-Outing

Ex-Freundin beschuldigt Charlie Sheen der Lüge

Fotoserie "The Valley"

Perfekte Vororte für den Pornodreh

Von Susanne Baller
Lust an der Unterwerfung: EL James SM-Trilogie "Shades of Grey" hat sich weltweit bisher rund 60 Millionen Mal verkauft.

Verfilmung von "Shades of Grey"

Porno überholt Hollywood

Von Sophie Albers Ben Chamo

Pornoindustrie

Am liebsten unverpackt

Neue Top Level Domain

Nicht alle wollen Sex mit dem .XXX

Sex per Videochat

Das iPhone 4 beglückt die Pornoindustrie

Erotikmesse

Sex-Roboter für traute Gespräche

"9 to 5 - Days in Porn"

Geschichten aus dem Porno-Tal

Sneak-Kritik "9 to 5 - Days in Porn"

Hinter den Kulissen der Porno-Industrie

Aufregung in der US-Pornoindustrie: Trotz positivem HIV-Test hat eine Darstellerin weitergearbeitet

Amerikanische Sexindustrie

Aids-Angst im Porno-Tal

Finanzhilfen

Auch Pornoindustrie ruft nach dem Staat

US-Pornoindustrie

Amis sind zu depressiv für Sex

Las Vegas

Nabelschau der Pornoindustrie

Steher-Qualitäten

Viagra revolutioniert die Pornoindustrie

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.