VG-Wort Pixel

Video Medikamenten-Transport per Drohne

Mitten in Griechenland, da liegt Trikala. Dort geht man neue Wege oder vielmehr: Man will den Flug durch die Luft nutzen, um lebenswichtige Medikamente zügig an abgelegene Orte zu bringen. Hintergrund ist ein EU-finanziertes Projekt, das die Entwicklung von umweltfreundlichen Transportmethoden fördert - genannt: "Harmony." Der Bürgermeister von Trikala, Dimitris Papastergiou zeigte sich beim Test vor Ort begeistert: "Technologie kann echte Lösungen für echte Probleme bieten. Heute haben wir einfach Medikamente zu einer Apotheke transportiert. Aber morgen schon könnten es Medikamente für einen Notfall sein. Die Zukunft ist da. Und wir müssen den Mut dafür haben." Am Dienstag fanden in Trikala, einem 60.000 Einwohner-Ort in Zentral-Griechenland, erste Testflüge statt. Der Chef von E-Trikala, Odisseas Raptis, zieht eine positive Bilanz: "Wir haben es endlich geschafft. Aber ich muss zugeben, dass es schwierig war, dass wir alle Gesetze beachten, griechische und europäische. Wir hoffen, dass die Zukunft uns dafür entschädigen wird, indem wir viele Menschen mit Medikamenten versorgen können." In Griechenland gibt es etliche Bergdörfer, die im Winter bei starkem Schneefall von der Außenwelt abgeschnitten sind. Und offiziellen Angaben zufolge ist dieses Projekt besonders in Zeiten der Pandemie von großer Bedeutung. Das EU-Programm "Harmony" wird in sechs Städten in Europa und Großbritannien durchgeführt.
Mehr
EU-Projekt "Harmony" zeigt in Richtung Zukunft.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker