VG-Wort Pixel

Video Wirecard-Bilanz: Viel Kritik an Scholz und EY-Wirtschaftsprüfern

Wirecard und kein Ende: Die politische Verantwortung für den milliardenschweren Wirecard-Finanzskandal tragen nach Ansicht von Vertretern der Union und der Opposition im Untersuchungsausschuss des Bundestages vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD und Wirtschaftsprüfer von EY – Ernst and Young. Der Unionsobmann im Ausschuss Matthias Hauer kritisierte am Dienstag in Berlin nicht zuletzt den SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz: O-Ton: Der Wirecard-Skandal, es ist ein Kriminalfall. Es ist auch ein Zeugnis des Versagens von Abschlussprüfern, und er offenbart ein multiples Aufsichtsversagen unter den Augen des Bundesfinanzministeriums. Bei der Abschlussprüfung wurden Fehler gemacht. Die Prüfungsgesellschaft EY hätte nicht jahrelang uneingeschränkt Testate erteilen dürfen." Der Wirecard-Skandal sei letztlich auch ein großer Lobbyismus-Skandal, sagte Linken-Finanzexperte Fabio de Masi. Eine "Armee von Lobbyisten", vor allem aus dem Umfeld der Union, habe sich für Wirecard eingesetzt. Wie die Grünen-Obfrau im Ausschuss Lisa Paus deutlich machte, braucht es einen Kultur- und Strukturwandel in der Finanzaufsicht: O-Ton:"Wirecard ist aus meiner Sicht auch ein Anti-Anglo-Amerikanismus- und tendenziell auch ein Antisemitismus-Skandal. Anstatt die Kritik von Dan McCrum und Marktteilnehmern ernst zu nehmen und alle Vorwürfe einzeln abzuprüfen, beschuldigte die BaFin 2016 diese Leerverkäufer, Teil eines israelisch-britischen Insiderrings zu sein, der im Hintergrund die Märkte manipuliere. Und dass die BaFin daran wirklich geglaubt hat, dass die Financial Times und Bloomberg TV sich an Erpressungsversuchen und Marktmanipulation beteiligen - das lässt sich eigentlich nur mit klaren Vorurteilen erklären." Der Konzern Wirecard, hier wiederum Archivbilder, war im Juni 2020 nach Bekanntwerden milliardenschwerer Luftbuchungen in die Pleitegerutscht. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bilanzfälschung, Betruges, Marktmanipulation und Geldwäsche. Die Wirtschaftsprüfer von EY (Ernst & Young) hatten jahrelang die Bilanzen des Zahlungsabwicklers bestätigt.
Mehr
Die politische Verantwortung für den milliardenschweren Wirecard-Finanzskandal tragen nach Ansicht von Vertretern der Union und der Opposition im Untersuchungsausschuss des Bundestages vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD und Wirtschaftsprüfer von EY – Ernst and Young.

Wissenscommunity


Newsticker