HOME

Berlin-Köpenick: Sechsköpfige Familie starb an Kohlenmonoxid-Vergiftung

Die sechsköpfige Familie in Berlin-Köpenick ist durch einen Unfall und nicht durch ein Gewaltverbrechen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war die Todesursache in der Familientragödie eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid.

Die Familientragödie in Berlin-Köpenick war nach ersten Ermittlungen ein Unfall. Die sechsköpfige Familie sei durch eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das hätten die Obduktionen ergeben. Hinweise auf einen Mord oder Indizien für einen sogenannten erweiterten Suizid gebe es nicht. Wie das Kohlenmonoxid in die Wohnung gelangte, werde noch ermittelt.

Das Gas entsteht bei unvollständiger Verbrennung. Immer wieder geschehen Unfälle mit Kohlenmonoxid, das etwa aus defekten Öfen oder Gasheizungen austritt. Am Montag waren in der Wohnung im Südosten Berlins die Leichen eines 40-jährigen Mannes, einer 27-jährigen Mutter und von vier kleinen Kindern gefunden worden.

che/DPA / DPA