HOME

"Dickstes Kind der Welt": Er ist erst zehn Jahre alt und wiegt fast 200 Kilo

Arya kann kaum noch laufen, die Schule musste er verlassen, Kleidung passt ihm längst nicht mehr: Der Junge gilt als das dickste Kind der Welt. Nun steht ihm eine radikale Diät bevor. Denn sein Gewicht droht ihn umzubringen.

Arya und seine Mutter im Innenhof ihres Hauses in der Provinz West-Java in Indonesien.

Arya und seine Mutter im Innenhof ihres Hauses in der Provinz West-Java in Indonesien. Der Junge kann Stunden in dem kleinen Bassin verbringen. 

Arya Permana hat in seinem jungen Leben bereits geschafft, es zu einem denkwürdigen Ruf zu bringen. Er gilt als das dickste Kind der Welt. Mit seinen zehn Jahren bringt er 192 Kilogramm auf die Waage, wie britische Medien einstimmig berichten. Der Junge aus Indonesien kann kaum noch laufen. Längst musste er die Schule verlassen, weil er den Weg dahin nicht mehr bewältigen kann.

"Er ist ständig hungrig", sagt seine Mutter Rokayah Somantri laut der britischen Zeitung "Daily Mail". "Er kann die Portion von zwei Erwachsenen auf einmal aufessen". 

Kleidung, die ihrem Sohn passt, könne sie schon längst nicht mehr finden. Arya bedeckt sich nur noch mit einem Wickeltuch.

Vater von Arya borgt Geld, um seinen Sohn zu ernähren

"Er ist immer müde und klagt über Atemnot. Er isst und schläft nur", zitiert "Metro News" seine Mutter. "Und wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, springt er in den Bassin und bleibt dort stundenlang liegen."

Sein Vater Ade leiht sich sogar Geld, um seinen Sohn ernähren zu können: "Ich habe nicht genügend Geld, um seine großen Appetit zu stillen", sagt er laut "Metro News". Aber er könne ihn nicht hungern lassen.

Arya ist das zweite Kind von Rokayah, 35, und ihrem Mann, 45. Bei seiner Geburt wog er durchschnittliche 3,2 Kilogramm. Als er zwei Jahre alt wurde, nahm sein Gewicht dann dramatisch zu. Doch Rokayah und Ade sahen damals noch keinen Grund zur Sorge. "Er war dicker als unser erster Sohn und die anderen Kinder aus dem Dorf", sagte sein Vater der "Daily Mail". Aber er und seine Frau hätten sich gefreut, dass er ein bisschen fülliger war und sie hielten ihn für ein glückliches, gesundes Kind. 

Nur noch brauner Reis

Nun sind die Eltern des Jungen allerdings verzweifelt. Denn das Gewicht droht ihn umzubringen. Ärzte konnten bislang jedoch keine medizinische Ursache für sein Übergewicht finden. Die einzige Lösung ist eine strenge Diät. "Keine Mutter will damit aufhören, ihre Kinder zu füttern, aber ich bin hilflos", sagte Rokayah. Sie habe ihn auf eine Diät auf braunem Reis setzen müssen. "Ich bin nicht sicher, ob das helfen wird, aber das ist das einzige, was ich tun kann", fügte sie hinzu.

100-Kilo-Abnahme nach Magen-OP : Diese Frau muss jeden Tag um ihr Leben essen


ivi
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.