VG-Wort Pixel

17 Mal angeschossen Maggie wurde grausam gequält – jetzt ist sie Instagram-Star und Therapiehund


Auf Instagram ist Hündin Maggie schon länger bekannt, jetzt hat sie die Ausbildung zum Therapiehund absolviert. Das ist umso bemerkenswerter, wenn man ihre furchtbare Geschichte kennt.

In ihrem fünfjährigen Hundeleben hat Maggie bisher schon einiges durchgemacht. Die Mischlingshündin stammt ursprünglich aus dem Libanon, wo sie grausame Dinge erleben musste. Mit 17 Schusswunden, einem abgeschnittenen Ohr und auf beiden Augen erblindet, fand man sie ausgesetzt und an eine Kiste gebunden. So kam sie im vergangenen Jahr in die Obhut der Tierschutzorganisation "Wild at Heart". Dort konnte sie endlich ein neues Leben beginnen.

Die Britin Kasey Carlin aus Brighton nahm die so zugerichtete Hündin auf und gab ihr ein neues Zuhause. In England wurde Maggie nicht nur wieder gesund, sondern startete auch noch eine neue Karriere. Der Instagram-Account, den Carlin für sie einrichtete, hat mittlerweile mehr als 85.000 Follower. Und Maggie ist nicht nur zum Social-Media-Star geworden, sie wird künftig auch verschiedenen Menschen helfen. Vor kurzem absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zum Therapiehund.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hündin Maggie soll nun Kindern in Schulen helfen

"Maggie hat ein Herz, das bedingungslos liebt", schreibt Carlin dazu. "Sie hat eine Ausstrahlung, die so beruhigend ist." Die Hündin soll nun an Schulen mit Kindern arbeiten. "Ich weiß, dass es furchtbar ist, was mit Maggie passiert ist, aber wenn ihre Geschichte anderen etwas beibringen und sie inspirieren kann, dann tun wir immerhin unseren Teil, um die Welt etwas schöner zu machen."

Carlin hatte Maggie aufgenommen, nachdem ihre Mutter sie auf einen Facebook-Post der Tierschutzorganisation gesehen hatte, erzählte sie der Zeitung "The Sun" im März. "Sie ist so voller Energie. Nach allem, was sie erlebt hat, müsste sie traurig sein, aber stattdessen ist sie voller Liebe", beschreibt Carlin den Charakter ihrer Hündin. Daran sollen jetzt auch möglichst viele Schüler teilhaben.

Quellen:Maggie the Wunderdog auf Instagram / "The Sun"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker