VG-Wort Pixel

Nicht-heterosexuell Wer sich in Deutschland als LGBTIQ+ identifiziert

Ab dem 17. Mai 1990 kategorisierte die World Health Organization (WHO) Homosexualität offiziell nicht mehr als Krankheit 
Ab dem 17. Mai 1990 kategorisierte die World Health Organization (WHO) Homosexualität offiziell nicht mehr als Krankheit 
© Lauren DeCicca / Getty Images
Nicht-heterosexuelle Menschen werden auch in Deutschland immer noch häufig diskriminiert. Ihr Anteil ist in jüngeren Generationen deutlich höher als in älteren, wie die Statista-Grafik zeigt.

Sieben Prozent der ab 1995 geborenen volljährigen Deutschen identifizieren sich als homo- oder bisexuell, während weitere drei Prozent pansexuell, asexuell oder queer als Eigenbezeichnung bevorzugen. Das geht aus Daten der Statista Global Consumer Survey hervor. Wie unsere Grafik zeigt, ist der Anteil der sich nicht als heterosexuell identifizierenden Menschen in älteren Generationen deutlich geringer.

Vielfalt – in all ihren Erscheinungen – ist elementar für eine offene Gesellschaft. Dieser Artikel ist Teil einer "Woche der Vielfalt", die erstmals vom 20. bis zum 26. Juni 2022 stattfindet und die den Fokus auf das Thema sexuelle Identität und Orientierung legt. In dieser Woche setzen sich RTL Deutschland sowie die Partnerunternehmen der Bertelsmann Content Alliance ganz besonders für Gemeinschaft, Toleranz und Gleichberechtigung ein.

In der Teilnehmer:innengruppe der Boomer mit Geburtsjahren zwischen 1946 und 1964 sehen sich 97 Prozent als heterosexuell, in der zwischen 1965 und 1979 geborenen Generation X sind es 95 Prozent, bei den Millennials 92 Prozent. Relativ konstant hingegen ist der Anteil an Homosexuellen in besagten Altersgruppen, der bei zwei bis drei Prozent liegt.

Nicht-heterosexuell: Wer sich in Deutschland als LGBTIQ+ identifiziert

Hinsichtlich der generellen Queerfreundlichkeit liegt Deutschland laut diesjähriger Auswertung von Rainbow Europe auf Platz 15 von 49. Die ersten drei Plätze belegen Malta, Dänemark und Belgien, die Ränge 47, 48 und 49 werden von Armenien, der Türkei und Aserbaidschan belegt. Beurteilt werden von Rainbow Europe Kategorien wie Gleichstellung, Familienplanung, Hassverbrechen oder Geschlechtsanerkennung.

Seit 2005 findet der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie jedes Jahr am 17. Mai statt, um auf die immer noch weit verbreitete Diskriminierung und Marginalisierung bestimmter sexueller Identitäten aufmerksam zu machen. Das Datum bezieht sich auf den 17. Mai 1990, ab dem die World Health Organization (WHO) Homosexualität offiziell nicht mehr als Krankheit kategorisierte, 2009 wurde der Begriff Transphobie in die offizielle Bezeichnung aufgenommen, 2015 folgte Biphobie und 2016 Interphobie. Ein Bezug zur Asexualität ist bislang noch nicht in der offiziellen Definition des Aktionstages inkludiert.

tis / Statista

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker