HOME

Raumfahrt: Wartungsfreundliche Astronauten gesucht

Nach 15 Jahren rekrutiert die europäische Weltraumagentur wieder Astronauten, der Ansturm ist enorm. 1000 glückliche Kandidaten haben eine Einladung zu ersten psychologischen Tests bekommen. Doch wie wählt man aus so vielen Bewerbern die vier Besten aus?

Von Eva Wolfangel

Frank Danesy steht vor einer der größten Herausforderungen seiner Karriere. Der Personalchef der Esa am europäischen Astronautenzentrum in Köln ist verantwortlich für die Auswahl der künftigen Raumfahrer. "Das ist ein Riesenprojekt", stöhnt er. Gleichzeitig der Traum schlechthin für einen Personaler, der gerne aus dem Vollen schöpft: 10.000 Bewerber für vier Stellen, 1000 Einladungen zur ersten Augenschau, 44 von ihnen trifft Danesy gemeinsam mit seinen Kollegen nun täglich in Hamburg.

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden die Kandidaten anfangs psychologischen Tests unterzogen. "In der ersten Runde konzentrieren wir uns auf kognitive Untersuchungen", sagt Danesy. Der medizinische Leiter der Tests, Volker Damann, nennt diese Fähigkeiten "die Hardware der Psychologie". Kognitive Fähigkeiten seien nicht erlernbar, die Bewerber können höchstens die Angst vor den Tests abbauen, indem sie ähnliche Aufgaben im Vorfeld lösen. Dabei geht es beispielsweise darum, bestimmte Muster einander zuzuordnen oder zu erkennen, welche Elemente einer Reihe nicht dazu gehören.

Am Anfang steht der Stress

Auch wenn die Schwerpunkte in der ersten Runde mathematisches Verständnis, logisches Denken und schnelle Auffassungsgabe sind, werden die ersten Kandidaten in dieser Woche an ihre Grenzen kommen. Zurecht, findet Damann: "Ein Berufsastronaut ist ja nicht dazu da, sich die schöne Erde gemütlich von oben anzuschauen." Deshalb werden die Bewerber schon in der ersten Runde unter Stress gesetzt und müssen beispielsweise gleichzeitig schnell Rechenaufgaben lösen, während ihnen parallel Zahlen gesagt werden: Bei drei ungeraden Zahlen in Folge müssen sie einen Knopf drücken. "Ein Multitasking-Test, der auch Stress auslösen kann", so der Leiter der Raumfahrtmedizin der Esa.

Doch von der Aussicht auf harte Tests hat sich offenbar kaum jemand abschrecken lassen, als die Esa im April in allen 17 Mitgliedsstaaten eine breite Kampagne startete: Große Anzeigen und unzählige Medienberichte transportierten das Anliegen der Weltraumorganisation, erstmals nach 15 Jahren neue Astronauten einstellen zu wollen. "Das Korps ist nicht mehr das Jüngste", sagt Danesy, "wir wollen nicht expandieren, aber kontinuierlich aktiv sein." Schließlich steht eine neue Ära an: Die bemannte europäische Raumfahrt. Die übrig gebliebenen acht Astronauten des Korps sollen um vier Neue verstärkt werden. Unter den Ausgewählten sind dann vermutlich auch die ersten Europäer, die zum Mond fliegen werden - auch das ist sicher eine Motivation für viele der 27- bis 37-jährigen Bewerber.

Darüber dürfe aber nicht vergessen werden, welche hohen körperlichen und psychischen Anforderungen der Beruf stellt, betont Damann. "Astronauten begeben sich in ein Abenteuer: Mehrere Tage, Wochen oder gar Monate sind sie eingesperrt auf engem Raum mit wenigen Kollegen." Dazu kommen mögliche kulturelle Differenzen in einem gemischten Team und die Herausforderung, auch komplexe Themen in einer Fremdsprache zu lösen. Dass es dabei zu Problemen kommen kann, zeigt die Geschichte: In den 90er Jahren stritten sich bei einer russischen Mission drei Astronauten so sehr, dass sie kein Wort mehr miteinander redeten. "So etwas kann man sich in der Raumfahrt schon aus Sicherheitsgründen nicht erlauben", sagt Danesy.

Wie arbeiten die Bewerber in Krisensituationen zusammen?

"Wartungsfreundlich" sollen die neuen Astronauten außerdem sein, sagt der Mediziner Damann: "Sie müssen Probleme selbst sehen und anpacken." Dafür müssen sie sowohl führen, als auch zurückstecken können, dürfen nicht empfindlich sein und müssen sich im Zweifel durchsetzen. Um diesen Fähigkeiten auf die Spur zu kommen, lässt Damann und sein Team die ersten 1000 Kandidaten einen Persönlichkeitsfragebogen ausfüllen. Unter anderem auf dieser Grundlage werden dann die 200 Verbliebenen in einigen Monaten in der zweiten Runde auf Herz und Nieren getestet. Fragen wie "Sind Sie jemand, der Konflikten eher aus dem Weg geht?" müssen dabei auf einer Skala beantwortet werden. "Wer immer nur in der Mitte ankreuzt, fällt uns natürlich genauso auf, wie jemand, der immer die Extreme angibt", sagt der Mediziner Damann. Derjenige, der als Konfliktvermeider erscheint, muss in der zweiten Runde damit rechnen, mit einem Konfliktfall geprüft zu werden.

Einzelgespräche mit Psychologen und Gruppeninterviews stehen in der zweiten Runde im Mittelpunkt. Die Kandidaten werden sich in Rollenspielen wieder finden und müssen in der Gruppe komplizierte Aufgaben lösen - stets unter Beobachtung von Damann und Danesy. In einem weiteren Test müssen zwei Kandidaten eine Aufgabe gemeinsam am Computer lösen. Allerdings sitzen sie in getrennten Räumen, haben verschiedene Informationen und können sich nur über Funk unterhalten. "Das ist ein sehr schwieriger Test, bei dem wir prüfen, wie die Kandidaten Informationen weitergeben, wie sie kommunizieren und in Krisensituationen zusammenarbeiten", sagt Damann.

Die psychologischen Tests der zweiten Runde sind berüchtigt: Immer wieder haben Astronauten in den Medien berichtet, wie Mitbewerber in dieser Phase aufgegeben haben, weil der psychische Druck zu groß wurde. Darauf setzt die Esa ganz bewusst: "Wir können nie ausschließen, dass ein getesteter Astronaut nicht doch irgendwann ausflippt", sagt Damann, "aber wir bringen sie im Auswahlverfahren bewusst an ihre Grenzen, um möglichst sicher zu gehen, dass sie stressresistent sind." So wird den Kandidaten während der zweiten Runde weder gesagt, was noch auf sie zukommt, noch, wie viel sie erreichen müssen.

In die Zentrifuge kommt keiner mehr

Auch die Esa-Verantwortlichen wissen nicht genau, was auf sie zukommt. Schließlich sind seit der letzten Auswahl 15 Jahre vergangen, die Tests wurden verändert und teilweise neu entworfen. Gerade im medizinischen Bereich wird auf manches heute verzichtet. "Wir setzen beispielsweise niemanden mehr in eine Zentrifuge", räumt Personalleiter Danesy mit einem alten Vorurteil auf. In den 60er Jahren habe man noch nicht genau gewusst, wie die Bedingungen im All den menschlichen Körper beeinflussen. Deshalb mussten die Astronauten in Auswahlverfahren in einer rotierenden Kapsel Rechenaufgaben lösen, während das Vielfache ihres Körpergewichts auf sie wirkte. Die körperliche Belastung ist dennoch enorm: Der Wechsel zwischen dem Druck in der Startphase und der späteren Schwerelosigkeit ist belastend für den Organismus. "Durch Blutverlagerungen sehen Astronauten deshalb auf Fotos oft etwas aufgedunsen aus", sagt Danesy. Auch die Bewegungen während der so genannten Weltraumspaziergänge in speziellen Anzügen sind anstrengend. "Dafür muss jemand aufgestellt sein", sagt Danesy. Für Raumspaziergänge wird beispielsweise in einem extrem tiefen Tauchbecken trainiert. Für die Fitness müssen die Kandidaten in der dritten Runde, dem medizinischen Teil der Tests, Überlebenstrainings in der Natur bei extremer Kälte absolvieren.

Nach der vorletzten Runde, die aus intensiven medizinischen Tests besteht, sollen etwa 40 Kandidaten übrig bleiben, so Damann: "Diese sind dann psychisch und physisch voll tauglich für den Einsatz als Astronaut." In Einzelinterviews wird dann der professionelle berufliche Hintergrund geprüft. Vier der 40 sollen schließlich voraussichtlich in das Korps aufgenommen werden und im Frühjahr 2009 mit dem Training beginnen. Durchschnittlich sieben Jahre dauert es dann, bis ein Astronaut seinen ersten Flug ins All absolviert. "Normalerweise wird aber jeder die Gelegenheit bekommen", sagt Danesy. Gerüchte, nach denen manche Mitglieder des Korps "immer nur auf der Bank" sitzen, seien nicht richtig. Es ist allerdings schon vorgekommen, dass einzelne Astronauten das Korps vorher verlassen haben, weil sie beruflich noch spannendere Angebote bekamen. Dass seine Leute gefragt sind, wundert Danesy nicht: "Wir haben schließlich phantastische Allroundtalente."

Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?
  • Eva Wolfangel