HOME

Beziehungscheck: Liebe auf dem Prüfstand der Statistik

Paarprobleme sind gewöhnlich ein Fall für den Psychologen. Dabei lässt sich das Scheitern einer Beziehung ebenso leicht vorhersagen wie das Platzen eines Kredits, meint der Wirtschaftsstudent Franz Bramböck - den Beweis will er online liefern.

Herr Bramböck, was unterscheidet die Liebe von einem Bankenrating?

Liebe ist natürlich mehr mit Emotionen, Gefühlen und Leidenschaft verbunden. Aber auch bei einem Kreditantrag Emotionen mitspielen - die Annahme oder Ablehnung entscheidet oft über die Erfüllung von Wünschen. Gemeinsam haben Liebes- und Bankenratings vor allem eins: Mit modernsten statistischen Verfahren kann man die in Kombination besten Faktoren finden, um damit eine sehr präzise hohe Vorhersage über das Scheitern einer Beziehung oder dem Ausfall eines Kreditkunden zu treffen.

Nach welchen Kriterien haben Sie die Fragen Ihres kostenlosen Online-Beziehungschecks ausgewählt?

In einer Studie wurden insgesamt 1500 Paare befragt - die eine Hälfte geschieden, die andere Hälfte nicht. Mittels einer Reihe statistischer Schritte wurden daraus die Einflussfaktoren für das Scheitern einer Beziehung ermittelt. Denn man konnte erkennen, dass bei bestimmten Problemen eine Trennung vorherzusehen war. Das Ergebnis sind fünfzehn Fragen und die magische Formel, mit Hilfe derer Sie in kürzester Zeit Ihre Beziehung analysieren können.

Welche Faktoren sind besonders wichtig für den Erfolg einer Beziehung?

Wie es um die Treue steht, um gemeinsames Wohneigentum, Freunde, Kinder, ein zufrieden stellendes Sexualleben, Verständnis. Und es darf keinen Widerstand gegen Freunde geben. Außerdem helfen eine übereinstimmende politische Einstellung, gemeinsame Freizeitaktivitäten und Mitgliedschaften in Vereinen. Der Einfluss der einzelnen Faktoren ist aber unterschiedlich groß.

Welcher steht denn ganz oben?

Treue, zufriedenes Sexualleben und gemeinsame Freunde sind am wichtigsten, gemeinsame Freizeitaktivitäten und gemeinsame Mitgliedschaften sind nicht ganz so wichtig. Es lässt sich aber nicht pauschal die Aussage treffen, dass Treue allein eine erfolgreiche Beziehung garantiert. Entscheidend ist immer, zu welchem Endergebnis die individuelle Kombination an Faktoren führt.

Wie hoch ist die Treffgenauigkeit des Testergebnisses?

Das System ist hervorragend in der Lage, unterschiedliche Beziehungen in eine Rangfolge hinsichtlich der Trennungswahrscheinlichkeit zu bringen. Die Trefferquote liegt bei 80 Prozent. Zum Vergleich: Trefferquoten bei Bankenratings liegen in der Regel zwischen 60 und 70 Prozent.

Was empfehlen Sie Paaren, deren Testergebnis niederschmetternd ausfällt?

Diese Paare sollten nicht gleich in Depression verfallen, sondern bekommen demnächst mit der Version 2 meines Beziehungschecks Tipps, wie sich die Beziehung gezielt verbessern lässt.

Haben Partnerbörsen schon bei Ihnen angeklopft?

Es besteht reges Interesse von Anbietern aus Österreich und Deutschland. Auf Grund des bisherigen überwältigenden Feedbacks kann ich mir sehr gut vorstellen, dass ich meine eigene Online-Partnerbörse eröffne - mit bisher für den Datingmarkt vollkommen neuartigen Features.

Interview: Thomas Hirschbiegel
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.