HOME

Fledermaus-Sex: Ein Mann für Tochter, Mutter und Oma

Fledermäuse der Art Große Hufeisennase praktizieren ein erstaunliches Paarungsverhalten: Die Weibchen haben bisweilen Sex mit den Partnern ihrer Mütter und ihrer Töchter. Inzest ist bei den sexuell aufgeschlossenen Tieren aber verboten.

Was bei Menschen anstößig erscheint, ist bei weiblichen Fledermäusen durchaus üblich: Tochter, Mutter und Oma paaren sich bei ihnen zuweilen mit demselben Männchen. Dieses Paarungsverhalten stärke die Verwandtschaft und könne auch den sozialen Zusammenhalt innerhalb der Kolonie fördern, schreiben britische Forscher im Fachmagazin "Nature". Sie fanden zudem heraus, dass die Weibchen es dabei fast immer vermeiden, sich mit Blutsverwandten zu paaren.

Die Forscher um Stephen Rossiter von der Queen Mary University London werteten über mehrere Jahre hinweg die genetischen Daten von rund 450 Fledermäusen der Art Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) aus. Ein Weibchen kann demnach zwar denselben aktuellen Partner haben wie seine Großmutter, es wird sich aber nicht mit seinem blutsverwandten Großvater paaren.

Nur alle drei Jahre wechseln sie den Partner

Die Großen Hufeisennasen leben üblicherweise in nach Geschlecht getrennten Gruppen. Die Weibchen ziehen dabei ihren Nachwuchs gemeinsam auf. Zur Paarungszeit im Herbst und im Frühling bilden die sie in Höhlen kleinere Gruppen mit einem einzelnen Männchen. Die Weibchen bekommen normalerweise nur ein Junges pro Jahr.

Die Forscher betrachteten eine Gruppe über zehn Jahre hinweg genauer: Demnach blieben die Weibchen einem Partner im Schnitt drei Jahre treu. Damit sichern sie, dass dieser Nachwuchs aus direkten Geschwistern besteht. Fledermäuse werden frühsten im zweiten Lebensjahr trächtig. Die Großen Hufeisennasen können ein Alter von etwa 30 Jahren erreichen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(