HOME

Betrunkener Autodieb ohne Führerschein rennt davon

Ludwigsburg - Nach einer turbulenten Spritztour mit einem gestohlenen Auto ist ein betrunkener 24-Jähriger am Abend in Ludwigsburg in Baden-Württemberg zu Fuß geflohen - allerdings nicht, ohne seine Tat selbst telefonisch der Polizei zu melden. Zur Fahndung des Flüchtigen mussten die Polizei trotzdem einen Hubschrauber einsetzen, wie das zuständige Präsidium mitteilte. Aufgegriffen wurde der Abenteurer schließlich bei sich zuhause. Die Nacht musste der Mann zum Ausnüchtern auf dem Polizeirevier verbringen.

Eine undatierte Aufnahme von Marie Juchacz (l.) und Schauspielerin Susanne-Marie Wrage

Gleichberechtigung

Vor 100 Jahren schrieb ein Satz Geschichte. So steht es um Frauen in der Politik heute

Angela Merkel

100 Jahre nach Juchacz-Rede

Auf ewig in der Minderheit? Frauen in der deutschen Politik

Familie kracht mit Auto gegen Baum - Fünf Verletzte

Teilnehmer des weltgrößten Schlumpftreffens

Weltrekord mit größtem Schlumpftreffen in Lauchringen

Flüchtlinge

Bundesrat muss zustimmen

Zankapfel «sichere Herkunftsländer»

Razzien gegen Schwarzarbeit in vier Bundesländern

Eine junge Frau sitzt am Steuer

Fahrschule

Mehr als ein Drittel der Anwärter scheitert an der Führerscheinprüfung – aber warum?

NEON Logo
Protestaktion in Hamburg

Warnstreiks im Ländertarifkonflikt ausgeweitet - Tausende im Ausstand

Club-Mitteilung

VfB trennt sich von Reschke - Hitzlsperger Nachfolger

Hartmut Engler

Pur-Sänger

Hartmut Engler will Analphabeten helfen

Hartmut Engler bei einem Auftritt in Hamburg

Hartmut Engler

Spruch des Tages

Christina Baum

Vorwurf gegen Parteivorstand

Rechte AfD-Rebellen kritisieren «innerparteiliche Spionage»

Ein Warnschild gegen mögliche Diebstähle hängt an der Glasscheibe eines Stationszimmers des Klinikums Mannheim

Diebstahl in Krankenhäusern

Selbst ein Hund wurde schon geklaut: In Kliniken wird gestohlen, was nicht niet- und nagelfest ist

R. Kelly

Umstrittener Musiker

Nach Protesten: Konzert von R. Kelly in Neu-Ulm geplant

Das umstrittene Etikett auf einer Whisky-Flasche

Whisky aus Baden-Württemberg darf nicht "Glen" heißen

Eifel-Vulkan Laacher See

Magma steigt auf

Studie belegt erstmals: Eifel-Vulkan brodelt noch

Feuer zerstört zwei Wohnhäuser - rund 700 000 Euro Schaden

Kennzeichen: Betroffene Bundesländer wollen Regeln ändern

Richter bremsen Polizei beim Autokennzeichen-Abgleich

Binnenschiffe auf dem Rhein in Köln

Diskussion um Vertiefung

Niedrigwasser bringt Binnenschifffahrt starke Einbußen

Scannen von Autokennzeichen zum Teil verfassungswidrig

In drei Ländern

Autokennzeichen-Abgleich zum Teil verfassungswidrig

Porsches Betriebsratschef Uwe Hück verkündet vor Porsche-Chef Oliver Blume seinen Rücktritt

Porsche-Betriebsratschef will in die Politik

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.