HOME

Malta: Burgen, Kirchen und stilvolle Feste

Auf Malta hielten Jahrhunderte lang Johanniter die Stellung. Burgen und Kirchen prägen deshalb heute die Insel.

Valletta

Maltas kleine Hauptstadt wurde 1565 nach blutiger Belagerung der Insel durch die Osmanen gegründet, Renaissance und Barock prägten die alte Bausubstanz. Nach erheblicher Zerstörung durch deutsche Fliegerbomben im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut, ist Valletta heute Regierungsviertel und Shoppingmeile Maltas. Vom zentralen Busbahnhof vor dem Stadttor bummeln die meisten Malteser auf dem Heimweg schnell noch mal über die Republic Street. Touristen erschließt sie mit dem Archäologischen Museum, der prachtvoll ausgestatteten Johannes-Kathedrale (St. John's Co-Cathedral) und dem nicht minder prächtigen Großmeisterpalast des Malteserordens (Grand Master's Palace) die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten.

Das Flair Vallettas machen aber die vom Kamm abfallenden Treppenstraßen aus, die links zum Marsamxett-Hafen, rechts zum Grand Harbour hinunterführen. In diesen Gassen lassen sich viele hübsche Ecken entdecken, dazu auch kleine Museen wie die Casa Rocca Piccola an der Republic Street, ein noch bewohnter Adelspalast mit Original-Einrichtung des 18. Jahrhunderts, oder die Lascaris War Rooms unterhalb des Castile Place, die einstige Einsatzleitstelle der britischen Mittelmeerflotte im Zweiten Weltkrieg. Auf dem Republic Square, unter der Statue von Queen Victoria, oder in den Upper Barracca Gardens, dem schönsten Aussichtsbalkon der maltesischen Inseln mit tollem Blick über den Grand Harbour, bekommt man köstlichen Cappuccino.

Ausflug: Die drei historischen Städte auf der anderen Seite des Grand Harbour, Birgu (Vittoriosa), L'Isla (Senglea) und Bormla (Cospicua) sind älter als Valletta. In Birgu residierten die Ordensritter während der Großen Belagerung durch die Osmanen. Berühmt ist die Osterprozession, bei der hier 20 Männer mit der Christus-Statue durch die Straßen rennen. Wo einst die Galeeren des Ordens vertäut waren, hat ein Casino eröffnet, eine Marina ist in Bau, ein Luxushotel geplant. L'Isla und Bormla bieten dagegen noch maltesisches Alltagsleben zwischen kleinen Bars und großen Barockkirchen.

Mdina

In der alten Hauptstadt, mit schönem Inselblick auf einem kleinen Hochplateau gelegen, haben bis heute die maltesischen Adelsfamilien ihre Stammresidenzen. Nicht verpassen sollte man die Kathedrale und die Römische Villa in der Schwesterstadt Rabat. Tagsüber ist das komplett aus dem honiggelben Malta-Stein gebaute Festungsstädtchen etwas überlaufen, da kommt man vielleicht besser noch einmal abends wieder, zum Beispiel um in einem der romantischen Restaurants zu essen.

San Giljan (St. Julian's)

Maltas "Ausgehstadt" hat eine ähnlich hohe Kneipendichte wie s'Arenal auf Mallorca. Am schönsten ist es am Spinola Bay, wo noch traditionelle Fischerboote im Wasser schaukeln. Über den alten Fischerhäusern, KaraokeKneipen, Restaurants und der Disco "Axis" ragt der Portomaso Tower auf: Maltas erstes Hochhaus markiert die Edelzone von San Giljan, mit Yachtmarina und Hilton-Hotel.Tipp: An der St. George's Bay gibt es im Eden Century nicht nur ein Bowling Center, eine Eisbahn und ein Multiplex-Kino, sondern auch ein Imax-Kino mit fantastischen 3-D-Filmen!

Mellieha

Von allen Badeorten Maltas entspricht dieser noch am ehesten der Vorstellung echter Inselidylle. Über der Bucht mit dem weitgeschwungenen Sandstrand thront das Bauernstädtchen mit einer uralten Wallfahrtskirche.Tipp: Nur vier Kilometer weiter an der Nordostküste liegt die Armier Bay, Maltas schönster Sandstrand mit zwei einfachen Restaurants.

Gozo

Die Insel ist die kleine Schwester von Malta und noch viel weniger verstädtert. Der Hauptort Rabat (Victoria) besitzt eine barocke Prachtkathedrale und eine Zitadelle mit sehenswerten Museen. Wichtigstes Ausflugsziel sind die Tempel von Ggantija aus der Zeit der jungsteinzeitlichen Megalithkultur.Tipp: Die schönste Art, Gozo (und Malta) zu erleben, sind Ferien in einem Landhaus (converted farm house). Aus Katalogen, aber auch bei www.bartolofarmhouses.com, kann man diese oft traumhaft gelegenen und traumhaft schönen Häuser (manche sogar mit Pool) mieten.

Hans E. Latzke

Wissenscommunity