HOME

Mord an Touristinnen: Drei Angeklagte zum Tode verurteilt

Rabat - Nach dem brutalen Mord an zwei skandinavischen Touristinnen in Marokko sind drei der Hauptangeklagten zum Tode verurteilt worden. Die Männer aus Marokko wurden von einem für Terrorismus zuständigen Gericht für den Mord an den beiden jungen Frauen verurteilt, berichteten lokale Medien. Die Touristinnen aus Norwegen und Dänemark waren Mitte Dezember im Nationalpark Toubkal unweit von Marrakesch ermordet worden. Nach Polizeiangaben wurden sie in ihrem Zelt überfallen und geköpft. Die insgesamt vier Verdächtigen hatten der Terrormiliz IS in einem Video einen Treueeid geleistet.

Kushner (l.) beim Fastenbrechen mit Marokkos König (r.)

Trumps Schwiegersohn wirbt in Marokko und Jordanien für Nahost-Friedensplan

Gedenken an die Ermordeten in Marrakesch

Prozess gegen mutmaßliche Islamisten nach Mord an Touristinnen in Marokko vertagt

Papst Franziskus feiert Messe in Rabat

Papst Franziskus beendet Besuch in Marokko mit Messe vor 10.000 Gläubigen

Papst Franziskus und König Mohammed VI. von Marokko

Papst und Marokkos König nennen Jerusalem "gemeinsames Erbe" aller Menschen

Prinz Harry und Herzogin Meghan zeigen keine Berührungsängste mit der marokkanischen Küche

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Royals genießen Marokko in vollen Zügen

Forensiker untersuchen die Gegend um ein Zelt in einer abgelegenen Region des Atlasgebirges

Tod in beliebter Wanderregion

Nach Enthauptung von zwei Touristinnen in Marokko: 15 Verdächtige vor Anti-Terror-Gericht

Gedenken an ermordete Skandinavierinnen

Hunderte Menschen in Marokko gedenken ermordeter skandinavischer Touristinnen

Marokko

Tausende demonstrieren in Marokko für soziale Gerechtigkeit

Frau mit Burka

Sicherheitsbedenken

Marokko verbietet Verkauf von Burka und Niqab

Elefant

Marokko

Zoo-Elefant schleudert Stein - Kind stirbt

Sigmar Gabriel äußert sich in Marokko zur Flüchtlingskrise

Flüchtlingskrise

Sigmar Gabriel kritisiert Arbeit der deutschen Ausländerbehörden

Thomas de Maiziere

Flüchtlinge

Kanzlerin und König einig: Marokko nimmt abgeschobene Bürger schneller zurück

Polizisten stehen nach den Paris-Attentaten vor dem Bataclan in Paris

Marokkanisches Innenministerium

Belgier mit "direkten Verbindungen" zu Paris-Attentätern festgenommen

"Much Loved"

Marokko verbietet Film über Prostitution

Begnadigungs-Fauxpas in Marokko

Pädophiler in Spanien verhaftet

Marokko

König widerruft umstrittene Pädophilen-Begnadigung

Proteste in Marokko

Kinderschänder bringt König in Bedrängnis

Hunderte demonstrieren in Marokko gegen Regierung

Nach Parlamentswahl

Marokko erhält erstmals islamistischen Regierungschef

Früher als geplant

Marokkaner wählen neues Parlament

Proteste in Syrien

Arabische Liga will Ende der Gewalt erzwingen

Die Reform des Königs

Marokkaner stimmen über neue Verfassung ab

Anschlag in Marrakesch

Marokkos Polizei nimmt drei Verdächtige fest

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(