HOME

27. Rallye Dakar: Jutta Kleinschmidt fährt hinterher

Die Dakar-Siegerin von 2001 fiel auf den neunten Rang zurück. Spitzenreiter ist Colin McRae auf einem Nissan Pick-Up. Kleinschmidt hofft nun auf die "echten" Dakar-Strecken in Afrika.

Auf der nur 10 km langen Prüfung auf einem Militärgelände bei Granada verlor die gebürtige Kölnerin am Sonntag 27 Sekunden auf den schottischen Tagessieger und neuen Spitzenreiter Colin McRae (Nissan Pick-Up). Die Dakar-Siegerin von 2001 fiel mit einem Rückstand von 23 Sekunden vom sechsten auf den neunten Rang zurück. Nach dem Übersetzen nach Nordafrika am Sonntagabend beginnt die «echte» Dakar erst an diesem Montag mit der 4. Etappe von Rabat nach Agadir über 123 km.

Ihr neuer amerikanischer Teamkollege und Auftaktsieger Robby Gordon war auch am dritten Tag seiner ersten Dakar gut in Fahrt. Zusammen mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) verließ er an seinem 36. Geburtstag als Gesamtzweiter mit nur einer Sekunde Rückstand Europa. «Alles lief heute perfekt. Die vielen Sprungkuppen haben riesigen Spaß gemacht. Als erstes Auto hatte ich freie Sicht», meinte Gordon. «Das war eine tolle Prüfung. Leider machte ich einen kleinen Fehler und habe mich halb gedreht und dabei etwas Zeit verloren», erklärte die 42-jährige Wahlmonegassin Kleinschmidt.

Einen leichten Rückschlag musste auch die letztjährige Dakar- Fünfte Andrea Mayer (Hiemenhofen) an ihrem 37. Geburtstag hinnehmen. Die Allgäuerin fiel im Mitsubishi L200 um zwei Plätze auf den 17. Rang (Rückstand: 1:07 Minuten) ab. Mit einem Achtungsergebnis startet die deutsche Dakar-Debütantin Ellen Lohr nach Afrika. Im privaten Buggy mit Heckantrieb beendete die ehemalige DTM-Siegerin aus Mönchengladbach mit dem 30. Platz (Rückstand: 2:03 Minuten) die Europa-Etappe.

Bei den Motorrädern liegt der französische Yamaha-Pilot David Fretigne nach dem Auftakt in Spanien vorn. Der letztjährige Dakar- Siebte baute seinen Vorsprung auf elf Sekunden zu seinem Landsmann und Vorjahreszweiten Cyril Despres (KTM) aus. Rang drei mit einem Rückstand von bereits 47 Sekunden erreichte der US-Amerikaner Kellon Walch auf der zweitbesten KTM.

von Toni Hoffmann/DPA

Wissenscommunity