HOME

Monarch Airlines: Britische Airline stoppt Flugbetrieb - 110.000 Passagiere sitzen fest

Nichts geht mehr: Seit Montagmorgen heben keine Flüge der Fluggesellschaft Monarch Airlines mehr ab, der Betrieb ist komplett eingestellt. Für die britische Regierung zieht das die "größte Rückholaktion in Friedenszeiten" nach sich.

Die britische Regierung spricht von einer "beispiellosen Situation": Am Montagmorgen hat die Fluggesellschaft Monarch Airlines überraschend ihren gesamten Betrieb eingestellt. Sämtliche Flüge wurden gestrichen, etwa 110.000 Passagiere können ihre Reise nicht antreten, teilte die britische Flugbehörde CAA mit. Die Regierung bat die Flugbehörde, andere Flüge für rund Monarch-Airlines-Kunden im Ausland zu organisieren. 

300.000 Monarch-Airlines-Buchungen storniert

Monarch musste laut britischer Regierung Insolvenz anmelden. Die Regierung sprach von der größten Rückholaktion in Friedenszeiten. Verkehrsminister Chris Grayling sagte laut Mitteilung, dies sei eine sehr beunruhigende Situation für die betroffenen britischen Urlauber. Seine erste Priorität sei es, die Passagiere nach Hause zu holen. Niemand solle die Größe der Herausforderung unterschätzen.

Britischen Medienberichten zufolge wurden weitere rund 300.000 Buchungen storniert. Monarch-Kunden mit einem Ticket wurden aufgefordert, nicht zum Flughafen zu fahren. Der Urlaubsflieger Monarch gilt als fünftgrößte britische Fluggesellschaft. Die Airline selbst äußerte sich am Montagmorgen zunächst nicht.

Von den Streichungen werden vermutlich nur wenige Deutsche betroffen sein, da die Airline keine Verbindungen von Flughäfen der Bundesrepublik angeboten hat. Dennoch werden die Nerven von Fluggästen auch hierzulande strapaziert: Die insolvente Air Berlin muss immer mehr Flüge streichen, die Tickets von rund 100.000 Passagiere verfallen.


fri / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(