VG-Wort Pixel

Geständnis-App Hotel-Angestellte verraten ihre wirklich schmutzigen Tricks

Mit der App Whisper kann man garantiert anonym seine Missetaten beichten. Nun haben Hotelangestellte einmal verraten, was sie so treiben. Und genau: Die schlimmsten Befürchtungen treffen zu.

Häufig hat man in Hotels das Gefühl, dass die Angestellten die Gäste eigentlich hassen. Schaut man sich deren Geständnisse auf Whisper an, kann man nur sagen: Es stimmt. In einem verborgenen Guerilla-Krieg schlagen die dienstbaren Geister heimlich zurück

Der Klassiker – schmutzige Betten

"Ich arbeite in einem Hotel. Die Laken werden bei uns nur einmal im Jahr gewechselt."

"Ich arbeite in einem Hotel aber manchmal ziehe ich die Betten nicht ab, um neue Bezüge aufzuziehen. Ich mache das Bett nur neu und entferne die Haare mit einem Fussel-Roller. Da brauche ich nur die Hälfte der Zeit, um ein Zimmer fertig zu machen."

"Ich bin Zimmermädchen. Wenn ich faul bin, benutze ich die Bettbezüge noch einmal und sorge nur dafür, dass es frisch aussieht. Die nächsten Gäste tun mir dann immer leid."

"Ich arbeite in einem Hotel. Wenn Gäste uns nachts richtig nerven, geben wir ihnen morgens die Bezüge von den abstoßendsten Gästen im Hotel."

"Ja, wir wechseln die Laken und die Handtücher. Aber unglücklicherweise, werden die Bezüge fast nie gewaschen."

Der gute Rat: Immer nett zum Personal sein

"Wenn du nett bist, gebe ich dir ein Upgrade und mache mehr, als ich müsste. Aber wenn du unhöflich bist, lege ich dich irgendwie rein. Ich arbeite an der Rezeption."

"Unhöfliche Gäste stecke ich in den schlimmsten Raum, den ich finden kann."

Unehrliche Angestellte

"Ich mache manchmal den Room-Service. Wir nehmen nie etwas zu essen mit, weil wir uns von den Tellern bedienen, bevor die auf die Zimmer gehen."

"Ich nehme das Trinkgeld, das die Gäste in den Zimmern liegen lassen. Auch dann, wenn ich den Raum gar nicht sauber gemacht habe." 

"Ich habe Sachen aus dem Hotel geklaut. mein Boss kam rein und sagte: Du machst das also auch."

Intime Beobachtungen

"Ich arbeite in einem Hotel. Und ja: Ich kann euch beim Sex zuhören."

"Ich bin Hausmeister in einem Hotel. Ich weiß immer, wo die Leute überall Sex hatten, wegen der Handabdrücke, die sie zurücklassen." 

"Ich arbeite in einem Hotel, das ist voll mit trainierten Bauarbeitern. Das bringt mich um, dass ich nur gucken kann, aber nichts anfassen darf." 

Einfach nur schlimm

"Ich arbeite in dem heruntergekommensten Hotel, das ich je gesehen habe. Überall liegen tote Käfer rum. Das Gebäude kann man nur noch abreißen. Aber ich bin zu pleite, um einfach abzuhauen."

"Manchmal, wenn Leute wegen einer Reservierung anrufen, bin ich zu faul, um nachzusehen. Ich sage dann einfach, wir sind ausgebucht."

"Wenn Gäste mich nerven, lege ich ihre Zimmerkarten lahm – nur damit sie ein wenig Unannehmlichkeiten haben."

"Ich habe in einem Hotel-Restaurant gearbeitet. Wenn du mich geärgert hast, dann habe ich deine Kreditkarte fünf Mal belastet."

Stern Logo
Kra

Mehr zum Thema



Newsticker