HOME

Formel 1: Ein deutsches Team ab 2004?

In der kommenden Saison soll angeblich ein rein deutsches Team in der Formel-1-Weltmeisterschaft starten. Der Bremer Geschäftsmann Oliver Behring, der im vergangenen Jahr vergeblich versucht hatte, das inzwischen insolvente Arrows-Team zu kaufen, steht hinter dem Projekt.

In der kommenden Saison soll angeblich ein rein deutsches Team in der Formel-1-Weltmeisterschaft starten. Der Bremer Geschäftsmann Oliver Behring, der im vergangenen Jahr vergeblich versucht hatte, das inzwischen insolvente Arrows-Team zu kaufen, steht hinter dem Projekt. "Ja, wir werden definitiv 2004 in Melbourne an den Start gehen", sagte Behring am Dienstag dem Internetanbieter "Sport1.de". Teamchef könnte Craig Pollock werden.

Deutsche Nachwuchsfahrer im Cockpit

"Craig Pollock wäre als Teamchef nicht nur denkbar, sondern geradezu ideal", sagte Behring, der Geschäftsführer von "German Grand Prix Racing". Der Schotte übte diese Funktion bereits vier Jahre lang beim Formel-1-Rennstall BAR aus, ehe er abgelöst wurde. Als Testfahrer seien die beiden deutschen Nachwuchspiloten Sven Barth, der Sieger der Formel Volkswagen 2002, und Thomas Westarp, Sieger der Formel König 2001, im Gespräch. Als Piloten stellt sich Behring "einen Nachwuchsfahrer und einen alten Hasen" vor.

Finanzierung klar

Die Finanzierung ist angeblich schon gesichert. "Wir werden einen festen Hauptsponsor haben, der von verschiedenen Zeitsponsoren ergänzt wird", sagte Behring. Chassis und Motor sollen von einem nicht genannten, in der Formel 1 aktiven Lieferanten gekauft werden. In der Nähe von Bremen soll eine moderne Formel-1-Fabrik mit Windkanal entstehen.

DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.