HOME

Bei Patriots-Sieg: Football-Spieler greift Gegner im Getümmel an den Lümmel - und erklärt hinterher, warum

Football-Profi Cordarrelle Patterson hat seinem Gegenspieler Henry Anderson in den Schritt gegriffen. Der Wide Receiver der Patriots hatte auch gleich die Erklärung für sein Verhalten parat.

Wide Receiver Cordarrelle Patterson (mit Helm) rechtfertigte sich damit, sein Gegner habe ihm den Schritt ins Gesicht gedrückt

Wide Receiver Cordarrelle Patterson (mit Helm) rechtfertigte sich damit, sein Gegner habe ihm den Schritt ins Gesicht gedrückt

American Football ist ein sehr körperbetonter Sport. Cordarrelle Patterson von den New England Patriots hat sich diese Devise am Wochenende jedoch etwas zu sehr zu Herzen genommen und für einen kuriosen Aufreger gesorgt. Als der Wide Receiver am Boden lag und sein Gegenspieler über ihm kniete, griff Patterson diesem beherzt zwischen die Beine und macht zunächst auch keine Anstalten, wieder loszulassen. Henry Anderson, Defensivmann der New York Jets, rollte sich schließlich rückwärts von seinem Gegner weg. Die TV-Kameras fingen den Vorfall ein, Clips davon machten alsbald im Netz die Runde.

Der "New York Post" zufolge zeigten Journalisten Patterson nach der Partie in der Kabine die Szene, woraufhin sich dieser ein Lächeln nicht habe verkneifen können. Ferner verteidigte er demnach seinen Griff sogar: "Der Mann hängt da vor meinem Gesicht, versucht, seinen Schritt in mein Gesicht zu drücken. Ich hab versucht, ihn da wegzubekommen." Darauf angesprochen, ob er sich von seinem Gegenspieler wegen dessen Aktion beleidigt gefühlt habe, sagte Patterson: "Ich bin ein erwachsener Mann. Ich brauche niemandes Arsch, Schwanz und Eier in meinem Gesicht."

Gegner spürte Schritt-Griff nicht

Die Journalisten befragten auch den in den Schritt gekniffenen zum Vorfall. Verteidiger Anderson rechtfertigte sich wiederum damit, er sei von jemand anderes in seinen Gegenspieler hinein geschubst worden. Explizit auf den Griff angesprochen, sagt Anderson, diesen überhaupt nicht gespürt zu haben. "Ich attackierte ihn in einer seltsamen Position, lag halt mehr oder weniger auf ihm drauf." Auch seine Verlobte griff den Vorfall bei Twitter auf, schrieb: "Ummmmmm Henry gehört mir." 

Ein Strafe hat Patterson für seinen Griff auf dem Feld nicht kassiert. Die NFL könnte aber nachträglich aktiv werden und sein Verhalten sanktionieren. Das Spiel gewannen die Patriots übrigens mit mit 27:13 (10:10).

Quellen: "New York Post" / Boston.com 

Football : Maskottchen hält T-Shirt-Kanone verkehrt herum – und schießt sich in den Schritt
fin

Wissenscommunity