HOME

Verletzungen: Karriere-Aus für Klitschko

Schwergewichtsbox-Weltmeister Vitali Klitschko beendet seine Karriere. Bei einer Operation hatte sich die Knieverletzung des Ukrainers als Kreuzbandriss herausgestellt.

"In letzter Zeit habe ich mich leider mehr mit meinen Verletzungen als mit meinen Kontrahenten im Ring auseinander setzen müssen", sagte er in einer am Mittwoch übermittelten Presseerklärung. "Ich möchte meine Karriere auf dem Gipfel beenden." Bei einer Operation am Dienstag in den USA hatte sich die Knieverletzung des Ukrainers als Kreuzbandriss herausgestellt, außerdem war ein Innenmeniskusschaden diagnostiziert worden. Daraufhin entschloss sich der 34-Jährige zum Rücktritt.

Klitschko hatte am Wochenende seine für Samstag in Las Vegas angesetzte Titelverteidigung gegen Hasim Rahman zum vierten Mal abgesagt. Diesmal war die im Training erlittene Knieverletzung der Grund und hatte für viel Ärger im Lager des Rivalen gesorgt. Der Boxverband World Boxing Council (WBC) hatte dem seit Jahren vom Verletzungspech verfolgten Boxer signalisiert, dass dieser den Titel behalten dürfe, wenn er innerhalb von drei Monaten wieder fit werde. Dies wurde durch die nun festgestellte Verletzung hinfällig. "Mit dieser schweren Verletzung hätte Herr Klitschko unmöglich boxen können, das Knie war absolut instabil", sagte Neal Elattrache in Inglewood/Kalifornien.

Schwere Entscheidung für Klitschko

Klitschko hatte seine Profi-Karriere im Hamburger Boxstall Universum am 26. November 1996 begonnen und sich sowohl den WBO- als auch den WBC-Weltmeistertitel geholt. Der vom früheren Kickboxen arg strapazierte Körper hatte sich gegen die enormen Belastungen mehrfach zur Wehr gesetzt: Schulter-Operation (April 2000), Kreuzbandriss im linken Knie (Juli 2001), Bandscheibenoperation (Juli 2002), Muskelfaserriss und Rückenoperation (April/Juli 2005).

"Die Entscheidung mit dem Leistungssport aufzuhören, ist mir sehr schwer gefallen", sagte Klitschko. Er wolle "mit meinem Rücktritt nun den Weg freimachen für meine Nachfolger". Zukünftig will sich der Boxer in seiner Heimat verstärkt "sozialen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen stellen".

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity