VG-Wort Pixel

Indien Asiens reichster Mann kauft Slum aus Film "Slumdog Millionär" – und will es renovieren

Ein Blick auf Dharavi – eins der größten Slums in Asien
68.000 Menschen sollen in Dharavi leben
Ein indischer Unternehmer kaufte den aus dem Film "Slumdog Millionär" bekannten Slum "Dharavi". Nun soll er renoviert werden.

Der indische Milliardär Gautam Adani verkündete in der vergangenen Woche, dass er Asiens größten Slum renovieren möchte: Das Dharavi-Viertel in Mumbai. Dort leben zur Zeit 68.000 sehr arme Familien auf engstem Raum und in kleinen Hütten zusammen. Viele Einwohner haben weder fließendes Wasser noch saubere Toiletten. Das Viertel ist von Wolkenkratzern umgeben und liegt zwischen einem Finanzviertel und dem Flughafen in Mumbai. Ein Städteplaner sagt, dass es sinnvoll sei, das Stück Land weiterzuentwickeln.

"Größtes Stadterneuerungsprogramm der Welt"

Der Großunternehmer Adani hatte für den Kauf des Landes ein Angebot von 50 Milliarden Rupien (umgerechnet ca. 580 Millionen Euro) abgegeben – und bekam den Zuschlag. Sein Angebot soll doppelt so hoch gewesen sein wie das einer anderen Firma. Indische Behörden bezeichnen das Bauprojekt als "das größte Stadterneuerungsprogramm der Welt". Das Viertel soll nach der Renovierung sowohl für Gewerbe als auch für Wohnraum genutzt werden können.

Allerdings gibt es ein Problem: Für den Umbau müssen die tausenden Menschen, die bisher in dem Viertel leben, umgesiedelt werden. Die große Frage dabei sei noch, wie das Ganze umgesetzt werden soll, wo die Menschen zwischenzeitlich wohnen sollen und ob sie überhaupt in das renovierte Viertel zurückkehren können. Noch ist offen, ob und wie man die Menschen von einem Umzug überzeugen kann.

Slum bekannt aus Film "Slumdog Millionär"

Dharavi wurde im Jahr 2008 weltbekannt, weil dort der Film "Slumdog Millionär" gedreht wurde. Dieser wurde mit acht Oscars ausgezeichnet und dreht sich um Jamal Malik, einen armen jungen Mann, der aus dem Viertel stammt. Er nimmt an einer indischen Quizshow teil, die "Wer wird Millionär?" ähnelt, und gewinnt 20 Millionen Rupien. Anfangs wird Malik Betrug unterstellt, doch der frischgebackene Millionär kann die Polizei mit Beweisen vom Gegenteil überzeugen.

Quellen: "CNN", "VICE"

ky

Mehr zum Thema

Newsticker