HOME

AKTIENNEWS: DaimlerChrysler sieht Chrysler in schwarzen Zahlen

Der US-Autohersteller Chrysler ist nach eineinhalb verlustreichen Jahren im ersten Quartal offenbar wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Wie DaimlerChrysler rechtzeitig vor der turbulenten Hauptversammlung mitteilte, erzielte das bisherige Sorgenkind Chrysler in den ersten drei Monaten ein leicht positives Ergebnis. Konkrete Zahlen wurden allerdings nicht genannt. Noch vor Jahresfrist hatte Chrysler - um Sanierungskosten bereinigt - 1,4 Milliarden Euro Verlust verbucht. DaimlerChrysler sei insgesamt positiv in das Jahr 2002 gestartet, erklärte Vorstandschef Jürgen Schrempp. Im Vorfeld des Aktionärstreffens hatten Kleinaktionäre vor allem angesichts der massiven Probleme von Chrysler scharfe Kritik an Schrempp angekündigt. In Berlin wurden bis zu 12.000 Aktionäre erwartet.

Für das laufende Jahr erwartet Schrempp weiter ein operatives Ergebnis, das um mehr als das Doppelte über dem bereinigten Vorjahrswert von 1,35 Milliarden Euro liegen soll. Gleichzeitig warnte er jedoch erneut, dass der größte deutsche Industriekonzern seine wirtschaftlichen Ziele etwas später erreichen werde als noch vor einem Jahr erwartet.

Die DaimlerChrysler-Aktie erholte sich am Vormittag nach anfänglich größeren Kursverlusten zu Handelsbeginn. Das Papier tendierte in einem leichteren Gesamtmarkt rund ein Prozent im Minus bei 49,56 Euro.

Chart...