HOME

Rich Kids of Switzerland: Sex, Pistolen und Lamborghinis – jetzt protzen auch die Schweizer Kids

Zurückhaltend und bescheiden. Das war einmal in der Schweizer Oberschicht. Die Rich Kids der Eidgenossen protzen nun auf Instagram und stellen klar: Die meiste Kohle sitzt immer noch am Zürisee.

#Richkidsofswiss passen nicht so recht zum Image der Schweiz.

#Richkidsofswiss passen nicht so recht zum Image der Schweiz.

"Rich kids of Instagram" sind allgegenwärtig – Trendsetter im internationalen Protzwettbewerb war Hollywood, inzwischen haben eine Menge Länder nachgezogen. Da wollen die Schweizer nicht nachstehen: Auf dem Instagram-Kanal "The Rich Kids of Switzerland" zeigen die privilegierten Meitschi und Giäl, dass die vor allem wegen ihres Reichtums und nicht wegen ihres Käses berühmt ist. 

Mittel zum Protzen sind vorhanden, die frühere hochgelobte Zurückhaltung der Oberschicht ist allerdings über Bord gekommen.

Im Land von Wilhelm Tell geht es offenbar außerordentlich dekadent zu: Luxusuhren und Champagner sind Pflicht. Die öffentlichen Verkehrsmittel der Schweiz sind vorbildlich, schöner reist es sich allerdings im Privatflugzeug. Dass dann auch noch die Schampus-Flasche über einem nackten Frauen-Po kreist, empört dann auch das Magazin "Blick". Soviel Dekadenz mag es in London geben, aber doch nicht in Bern und Zürich. Dort ist man sich sicher, dass die Party-Sausen nur ein psychischer Schrei nach Hilfe sind. Den Kindern fehle es an Empathie und elterlicher Liebe. " Geld allein macht eben doch nicht glücklich."

 

Its hot in st.tropez.lol#richlifestyle #richkidsofswitzerland #richbitch #sainttropez #girls #donperignon

Ein Beitrag geteilt von The Rich Kids of Switzerland👑 (@richkidsofswiss) am

Auf den Fotos sieht das allerdings anders aus. Nichts scheint so viel Spaß zu machen, wie das Geld der Eltern zu verprassen. Und auch wenn die Deutschen es nicht gern hören: Im Vergleich zur Schweiz sind wir ganz arme Würstchen. Das Bruttosozialprodukt pro Kopf lag 2016 bei den Eidgenossen bei etwa 80.000 Dollar, in Deutschland war es etwas mehr als die Hälfte – nämlich 42.000 Dollar. 

An der Umgebung kann man erkennen, dass leichte Geschmacksverirrungen wie mit Kristallen überkrustete Tische nicht auf die Youngster beschränkt sind, auch die Eltern scheinen einen ähnlichen Stil zu bevorzugen. In der Schweiz stößt man sich vor allem am wenig züchtigen, laszivem Auftreten der schönen Erbinnen. Die "Milch der frommen Denkart", die Schiller an der Schweiz rühmte, ist Vergangenheit. Eine Champagner-Dusche auf den Po mit "...direct in tha brown hole" zu betexten, passt wenig zur prüden Schweiz. In Deutschland hingegen dürfte die Sittenwächter wohl das Auftauchen von echten Waffen inmitten der Protzparty verstören. Aber das liberale Waffenrecht der hat kein Problem mit High-Heels und Pistolen: #alwaysbesafe.

Ready for going out😝 #rich #richkidsofinstagram #richkids #richkidsofswitzerland #richkidsofswiss #gun #girl #alwaysbesafe #safe

Ein Beitrag geteilt von The Rich Kids of Switzerland👑 (@richkidsofswiss) am

Drive a little bit...😝 ________ #richkids #richkidsofswiss #richkidsofinstagram #richkidsofsocialmedia #richlife #girls #couplegoals #mercedes

Ein Beitrag geteilt von The Rich Kids of Switzerland👑 (@richkidsofswiss) am


Hello? Who is calling??😂 #richkidsofswitzerland #richkidsofswiss #mercedes #hookah #goldenhookah #rolex #armani #gucci

Ein Beitrag geteilt von The Rich Kids of Switzerland👑 (@richkidsofswiss) am





Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren