HOME

Senioren: Altenheimaufenthalt manchmal außergewöhnliche Belastung

Der Aufenthalt in einem Altenheim kann unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden.

Der Aufenthalt in einem Altenheim kann unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Aktenzeichen: BFH, III R 15/00), auf das der Infodienst Recht und Steuern der Landesbausparkassen in Berlin aufmerksam gemacht hat. Erfolge der Einzug in das Heim krankheitsbedingt oder verschlechtere sich der Gesundheitszustand im Laufe des Aufenthaltes dort erheblich, so sei eine Ausnahmesituation gegeben.

Erkrankung als Umzugsgrund ins Heim angegeben

Nach Angaben des Infodienstes wird bei einer altersbedingten Unterbringung in einem Seniorenzentrum der Aufenthalt dort nicht steuermindernd anerkannt. Im konkreten Fall hatte ein 79-Jähriger jedoch mit seiner Erkrankung als Grund für den Umzug argumentiert: Nach einer Oberarm- und Unterschenkelamputation sei er schwerstbehindert und könne sich an manchen Tagen nur noch im Rollstuhl fortbewegen und sei selbst beim Gang zur Toilette häufig auf Hilfe angewiesen. Ihm sei deshalb gar nichts anderes übrig geblieben als der Umzug ins Seniorenstift. Er machte deshalb in seiner Steuererklärung rund 15.000 Euro für die Unterbringung als außergewöhnliche Belastung geltend. Das zuständige Finanzamt weigerte sich, dies so anzuerkennen. Es betrachtete die Kosten für den Aufenthalt im Heim als übliche Aufwendungen der Lebensführung.

Bundesfinanzhof legt Kriterien fest

Der Bundesfinanzhof entschied jedoch, dass die Heimkosten tatsächlich von der Steuer abgeschrieben werden dürften, wobei natürlich Haushaltsersparnis und Pflegezulage abzuziehen seien. Laut Infodienst haben die Richter bei ihrem Urteil großen Wert darauf gelegt, dass der Umzug ins Heim gerade aus Krankheitsgründen erfolgte und damit die Voraussetzung für eine außergewöhnliche Belastung gegeben sei. Das Bundesfinanzministerium hat diesen Angaben zufolge anschließend sogar erklärt, dass es steuerlich nicht entscheidend sei, ob die betreffende Person eigens wegen der Krankheit ins Heim gezogen sei oder ob sich der Zustand erst während des Aufenthalts verschlechtert habe.

DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(