HOME
Serie

Job-Coach: "Meine Karriere kommt nicht in Schwung - werde ich jemals Erfolg im Job haben?"

Man müht sich ab im Job, bietet sich für höhere Aufgaben an - aber irgendwie tut sich bei der Karriere nichts. Die Karriereberaterin Ragnhild Struss erklärt in der Job-Serie vom stern, dass es in erster Linie um Zufriedenheit im Beruf geht. Und um den eigenen Antrieb.

Von Ragnhild Struss

Erfolg im Job

Wie kann man im Job den Karriere-Turbo einlegen? Und muss man das eigentlich?

"Seit ein paar Jahren verläuft meine Karriere im Krebsgang – hauptsächlich seitwärts, kaum nach vorne. Langsam frage ich mich, ob das mein Weg ist, oder ob da noch was kommt."

Dass Karrieren immer linear verlaufen, ist so etwas wie eine urbane Legende: eine moderne Sage. Der Mythos vom Weg, der nur eine Richtung kennt – nämlich nach oben –, wird fleißig weitergetragen, sodass sich die Annahme hartnäckig hält. Möglicherweise deckt sie sich mit dem, was Sie glauben und anstreben. Vielleicht sind höher, schneller, weiter aber auch einfach die falschen Kriterien für Sie.

Ragnhild Struss, 39, hilft Menschen dabei, ihre innere Stimme zur Autorität zu machen. In ihrem Unternehmen "Struss und Partner Karrierestrategien" entwickelt sie Karrierewege, die nicht zwangsweise nach "nach oben" führen, sondern zu sich selbst – ob in der Kfz-Werkstatt oder im Konzern. Mit BeBrilliant hat sie  eine App auf den Markt gebracht, die Persönlichkeits- analyse, 360°-Feedback und Coaching "to go" bietet.

Ragnhild Struss, 39, hilft Menschen dabei, ihre innere Stimme zur Autorität zu machen. In ihrem Unternehmen "Struss und Partner Karrierestrategien" entwickelt sie Karrierewege, die nicht zwangsweise nach "nach oben" führen, sondern zu sich selbst – ob in der Kfz-Werkstatt oder im Konzern. Mit BeBrilliant hat sie  eine App auf den Markt gebracht, die Persönlichkeits- analyse, 360°-Feedback und Coaching "to go" bietet.

Jeder Mensch legt andere Messgrößen für Erfolg an, verfolgt andere Ziele. Und alle haben ihre Berechtigung. Keines ist besser oder schlechter. Der eine strebt nach persönlicher Entfaltung, der andere nach Verantwortung oder Geld. Entscheidend alleine ist, dass Sie herausfinden, was Sie antreibt. Denn Erfolg ohne Zufriedenheit bringt keine Erfüllung. Sie können aufsteigen, so hoch es geht, verdienen, was Sie wollen, erleben, was das Leben so hergibt: Wenn Sie als Mensch mit Ihrer Persönlichkeit darin nicht aufgehen, zahlt sich dieser Erfolg nicht aus.

Das innere Ziel sollte also vor allem sein, Zufriedenheit im Job zu empfinden. Dieser Anspruch an die Arbeit ist weder Luxus noch bedeutet er, dass Sie jeden Tag Highlife und Konfetti erwarten. Vielmehr geht es darum, dass Sie sich selbst sagen können: Ich habe heute das gemacht, was ich am besten kann und was mich bestätigt. Was das genau beinhaltet, ist zum einen individuell verschieden und zum anderen veränderlich. Die Treiber, die Sie heute motivieren, können in ein paar Jahren ganz andere sein.


Die eigene Definition von Erfolg im Job

Ob Ihre Laufbahn zu Ihnen passt, können Sie selbst überprüfen. Zum Beispiel, indem Sie ohne Wertung und ganz spontan zwei Sätze vervollständigen: Erfolg bedeutet für mich… Und: Ich bin erfolgreich, wenn… Nehmen Sie sich ruhig die Zeit, beide schriftlich auszuformulieren. Sie werden merken, dass sich daraus viele Fragen ergeben: Was müsste passieren, damit Erfolg in diesem Sinne eintritt? Was müssten Sie dafür tun? Viel Geld verdienen? International arbeiten? Etwas gesellschaftlich Relevantes tun? Selbständig sein? Eine gute Work-Life-Balance haben?

Für den bisherigen Krebsgang kann es viele Ursachen geben. Vielleicht haben Sie schon mehrfach umgesattelt, von einer Profession in die andere, aber nie aufs nächste Level gewechselt. Als Quereinsteiger immer wieder von vorne angefangen. Dabei möchten Sie eigentlich nach oben. Zumindest spricht die Sehnsucht danach aus Ihrer Frage. Herumzukrebsen aber meint das Gegenteil: ein vergebliches Abmühen. Deswegen vermute ich, dass Sie insgeheim auf den Payday warten, an dem sich Ihre Anstrengungen endlich auszahlen. Aus dieser Perspektive könnte Erfolg für Sie bedeuten, dass man Ihr Potenzial anerkennt und Sie wertschätzt – finanziell und ideell. Endlich mal durchstarten. Sie sind erfolgreich, wenn man Sie lässt. 

Alte Bilder ausradieren

Die Bilder im Kopf, die unsere Definition von Erfolg prägen, können manchmal aber auch überholt und unerreichbar sein. Relikte aus der Jugend oder dem Studium. Oft habe ich schon Sätze gehört wie: "Als Kind dachte ich, dass ich mit 30 eine Familie und ein Haus haben würde. Jetzt bin ich fast 40 und habe weder das Eine noch das Andere." Bevor Sie sich an solchen Vorstellungen messen und für gescheitert erklären, sollten Sie sie infrage stellen. Was Sie nicht trägt, sondern nur frustriert, hilft nicht weiter. Bestimmen Sie Erfolg neu und zwar so, dass ein Leitbild entsteht. Eines, das zu Ihrem Leben passt, Ihnen guttut und widerspiegelt, wofür Sie stehen. Im Hier und Jetzt.


Wenn Sie Ihre "Erfolg ist gleich"-Formel gefunden haben, können Sie Ihren jetzigen Job einsetzen und prüfen, ob sie aufgeht. Bleibt ein Rest Unzufriedenheit? Dann legen Sie Ihre Erfolgskriterien daneben und überlegen, ob und wie es möglich ist, sich mehr in diese Richtung zu bewegen. Natürlich kann es passieren, dass Sie feststellen: Für meine Erfolgsvision ist hier kein Platz. In diesem Fall war die gedankliche Arbeit nicht umsonst, sondern legt den Grundstein für eine Jobrecherche. Sie kennen jetzt die Rahmenbedingungen, die erfüllt sein müssen, damit Sie erfüllt sind. Das klingt nach wenig? Der innere Schritt, den Sie mit Ihrer Erfolgs-Definition machen, ist größer als Sie denken. Mark Twain hat mal gesagt: "Nachdem wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen." Wenn Sie klar wissen, was Sie wollen und brauchen, können Sie Ihre Power endlich gezielt einsetzen.

Job-Knigge: Diese zehn Verhaltensweisen stehen Ihrer Karriere im Weg
Egoismus im Job

Sie sind von Teamwork genervt - und fahren auch gerne mal die Ellenbogen aus? Ganz schlechte Idee, denn Chefs setzen auf Leistungen aus Teams. Wer die Kollegen vergrätzt, tut sich damit keinen Gefallen. Auf der anderen Seite kann gesunder Egoismus auch wichtig sein. Augenmaß ist wichtig, um sich nicht im Team zu isolieren.

Getty Images


Die Karriere aktiv selbst gestalten

Den Modus von seitwärts auf vorwärts zu ändern, liegt in Ihrer Hand. Sie können darüber bestimmen, wie es weitergeht. Fangen Sie zum Beispiel damit an, sich zu überlegen, in welchem beruflichen Umfeld Sie Ihre Antreiber wiederfinden. Wo ist die Schnittmenge mit Ihren Erfolgskriterien am größten? Warten Sie nicht darauf, dass Sie eine Stellenanzeige in diesem Bereich finden. Damit begrenzen Sie Ihre Möglichkeiten und machen Dritte verantwortlich für Ihr Glück. Sammeln Sie stattdessen Arbeitgeber, für die Sie richtig gerne arbeiten würden, und legen Sie einfach los mit den Bewerbungen. Je mehr Sie darauf vertrauen, dass Sie selbst Einfluss nehmen können, umso leichter wird es Ihnen fallen, Ihren Karrierekurs neu zu bestimmen.  

Weitere Teile der Serie:

- "Ich will Elternzeit nehmen - opfere ich meine Karriere fürs Kind?"

- Wie verberge ich erfolgreich im Job, dass ich eigentlich nichts kann?"


Themen in diesem Artikel