HOME

ÜBERNAHME: Der anderer Weg in die Selbstständigkeit

Die Nachfolge eines Unternehmens anzutreten kann eine attraktive Alternative für den Start in die Selbstständigkeit sein. Informationen und Planungshilfen sind auch bei einer Übernahme wichtig.

Seit Juli 2002 hat die Technische Akademie Wuppertal in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Initiative »1-to-manage. Forum für Unternehmer von morgen« ins Leben gerufen. Hintergrund der Aktion eine Prognose des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM), dass allein in den nächsten fünf Jahren bundesweit bis zu 400.000 Unternehmen zur Übergabe anstehen. Gerade bei mittelständischen Betrieben kann es häufiger vorkommen, dass sich Chefs in naher Zukunft ohne einen potentiellen Nachfolger in den Ruhestand zurück ziehen. Insgesamt werden 4,5 Millionen Arbeitsplätze betroffen sein. Allein in Nordrhein-Westfalen stehen täglich 50 Unternehmen zur Übernahme bereit.

»1-to-manage« hat sich daher zum Ziel gesetzt, in den kommenden Jahren potentielle Nachfolger zu motivieren und für eine Firmenübernahme fit zu machen. Im Aufbau befinden sich derzeit konkrete Projekte wie etwa Workshops, der Ausbau eines Infonetzes sowie die Entwicklung von Ausbildungsangeboten für Unternehmer und Existenzgründer. Den Interessenten soll auf diese Weise eine praktische Rundum-Hilfe mit an die Hand gegeben werden: Angefangen von der Analyse der Ausgangssituation über die konkrete Planung der Übernahme bis zur Gestaltung der ersten 100 Tage.

Darüber hinaus kann der Neueinsteiger auf einen breiten Schulungsdienst zurück greifen. Es werden Weiterbildungsseminare, Qualifizierungslehrgänge und berufsbegleitende Studiengänge angeboten. Sie werden sowohl von der renommierten Fernuniversität Hagen als auch von der international bekannten Hochschule in St. Gallen begleitet.

Unter www.1-to-manage.de vereint das Internetportal für Unternehmensnachfolger umfassende Informations- und Lern-Guides der unterschiedlichsten Kooperationspartner aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Institutionen. Förderer sind hier etwa die TMS Unternehmensberatung AG, PricewaterhouseCoopers sowie verschiedene Investitionsbanken. Die Brüssler EU-Kommission und das Wirtschaftsministerium beteiligen sich ebenfalls aktiv.

Kern des Online-Angebots ist ein sogenannter Nachfolge-Navigator, der in Zusammenarbeit mit Unternehmensberatern speziell entwickelt wurde. Er führt systematisch durch alle Phasen einer erfolgreichen Unternehmensübernahme. Außerdem bietet der Netz-Service einen Link zu der bislang größten deutsche Börse für Unternehmer, die einen Nachfolger suchen. 2001 führte die Börsennutzung in über 1.100 Fällen zu einer erfolgreichen Vermittlung.

Wer wissen möchte, ob er der richtige Typ für eine Unternehmensübernahme ist, kann sich unter der Seite Mittelstand in Deutschland auf seine persönliche Qualifikation testen.

Nicole Bockstaller

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(