HOME

Von Teepflücker bis Krematoriumshelfer: Inder testet 28 Jobs in 28 Wochen

Sich einfach noch einmal neu erfinden: Ein Inder hat sich diesen Traum erfüllt. Er schmiss seinen alten Job und probierte 28 neue in 28 Wochen aus. Stationen einer Reise ins Glück.

Von Daniel Bakir

Jubanashwa Mishra hatte einen guten Job als Softwareingenieur in der südindischen Stadt Chennai. Und doch war er nicht zufrieden mit seinem Leben, der Job erfüllte ihn nicht. Besonders bewusst wurde ihm das, als er "Slumdog Millionaire" sah, den Oscar-prämierten Film, in dem es ein Junge aus den Slums über unzählige Gelegenheitsjobs zum Quiz-Millionär bringt. Wenn ein Bettler in so viele Rollen schlüpfen, so viele Chancen ergreifen und Dinge ausprobieren kann, dann könnte er das doch auch, dachte sich Mishra. Als er dann vom Kanadier Sean Aiken hörte, der in 52 Wochen 52 Jobs ausprobierte, beschloss Mishra, selbst auf eine solche Reise zu gehen.

In 28 Wochen bereiste er alle 28 Bundesstaaten seiner Heimat Indien und nahm 28 unterschiedliche Jobs an. Er arbeitete unter anderem als Fotograf, Müllsammler, Teepflücker und Krematoriumsmitarbeiter. Am härtesten aber sei der Job im Kindergarten gewesen, erzählt Mishra stern.de: "20 Kinder im Alter von zwei Jahren, die um dich herum in einem kleinen Raum schreien, und du musst sie trösten; das war der schwierigste Job von allen." Nichtsdestotrotz seien ihm die Kinder sehr ans Herz gewachsen und heute vermisse er sie sehr.

Mit dem Projekt möchte Mishra Jugendliche in Indien inspirieren, den Mut zu fassen, um nach dem zu streben, was sie selbst glücklich macht und nicht einfach das zu machen, was die Familie oder die Geselllschaft von ihnen erwartet. "Lebe immer deine Leidenschaft und verfolge deinen Traum", das sei das Resümee seines Selbstfindungstrips, sagt Mishra. Der 29-Jährige arbeitet nun als Autor und Motivationsredner.

Themen in diesem Artikel