WM 2006 Golden Goal für den Arbeitsmarkt


Beckenbauer sei Dank: Die Fussball-WM 2006 in Deutschland wird Experten zufolge knapp 27.000 Arbeitsplätze und Tausende von Aushilfs- und Studentenjobs schaffen. Und der Gewinn von 3, 4 Millarden Euro ist auch nicht zu verachten.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland könnte hierzulande knapp 27.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Hinzu kommen noch mal Tausende Aushilfs- und Studentenjobs während der Veranstaltung. Das berichtet das Job- und Wirtschaftsmagazin Junge Karriere unter Berufung auf Berechnungen von Markus Kurscheidt, Sportökonom an der Ruhr-Universität Bochum.

3,4 Millarden Euro Gewinn

Doch nicht allein auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist mit positiven Impulsen durch die Fußball-WM zu rechnen. Der Experte schätzt zudem, dass das Großereignis dem Bruttoinlandsprodukt bis 2010 ein Plus von acht Milliarden Euro beschert. Rund sechs Milliarden Euro investiert der Staat in Stadien und Infrastruktur. Bis zu 800 Millionen Euro sollen die eine Million erwarteten ausländischen Gäste hier lassen. Abzüglich der Kosten der WM könnte Deutschland nach Berechnungen von Sportökonom Kurscheidt bis 2015 ein Gewinn von bis zu 3,4 Milliarden Euro bleiben.

Neben der Sportbranche profitieren vor allem Baugewerbe, Gastronomie, Hotellerie und Informationsdienstleister. Entsprechend groß ist der Optimismus in der Wirtschaft. Nach einer Umfrage der Berliner Kommunikationsagentur Wegweiser erwarten 78 Prozent der deutschen Unternehmen große oder sehr große wirtschaftliche Impulse durch die Fußball-WM.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker