HOME

Lieferungen nicht bestellt: Was steckt hinter den mysteriösen Sex-Spielzeug-Lieferungen von Amazon?

Amazon-Kunden in Kanada und den USA bekommen seit Wochen Sex-Spielzeug zugeschickt - das sie aber nie bestellt haben. Amazon untersucht die mysteriösen Vorfälle inzwischen. 

Amazon-Kunden bekommen mysteriöse Sex-Spielzeug-Pakete

Amazon-Kunden bekommen mysteriöse Sex-Spielzeug-Pakete

Getty Images

Als Nikki das Paket öffnete, staunte sie nicht schlecht. Eigentlich wartete sie auf Mascara, das sie bestellt hat. Doch als sie den Pappkarton öffnet, findet sie Sex-Spielzeug. Sie glaubte natürlich an eine Verwechslung - sie bekommt den Dildo, ein anderer Amazon-Kunde ihre Mascara. "Zuerst glaubte ich, dass es ein Fehler sein muss", sagte sie zu "The Daily Beast". Aber so war es nicht.

Denn es kamen weitere Pakete. Mal mit mit Kabeln für Bluetoothgeräte, mal mit Kopfhörern. Oder eben mit Spielzeug fürs Bett. "Das Seltsame ist: Wenn es sich dabei um einen Scherz oder einen Angriff von Hackern handeln würde, durch die Frauen mit Sex-Spielzeug beliefert werden würden, dann wäre das ein teurer Spaß", so Nikki. Der Warenwert ihres Sex-Spielzeug habe sich auf rund 25 US-Dollar belaufen.

Amazon-Kunden bekommen Sex-Spielzeug

Die Kundin, die sich Nikki nennt, ist bei weitem nicht die einzige Amazon-Kundin, die unbestellte Sex-Artikel - aber auch Technik-Gadgets - zugeschickt bekommt. Seit Monaten landen bei Kanadiern und US-Amerikanern diese Pakete. So erhielt ein Paar aus Massachusetts seit Oktober 2017 inzwischen 25 solcher Pakete. Auch Studentenverbindungen haben Lieferungen bekommen. Bislang gibt es noch keine Spur - doch Amazon scheint die Vorfälle ernst zu nehmen. "Wir untersuchen Anfragen von Verbrauchern, die unaufgeforderte Pakete erhalten haben, da dies gegen unsere Richtlinien verstößt. Wir können bestätigen, dass die beteiligten Verkäufer keine Namen oder Lieferadressen von Amazon erhalten haben ", sagte ein Sprecher zu "The Daily Beast". Amazon würde die Vorfälle untersuchen, sagte er weiter. 

Für die Kundin Nikki ein schwacher Trost. Sie fürchtete, dass sie einen Stalker im Netz haben könnte und wandte sich an den Kundenservice von Amazon. "Ich wollte den Namen dieses Mannes wissen und wo er sich befindet, um sicherzustellen, dass er sich nicht in meiner Stadt aufhält", sagte sie. "Das begann auch meinen Mitbewohner zu beunruhigen. Keiner von uns wollte mehr in unserer Wohnung sein."

Eine Frau steht neben einem großen Stapel von Teppich-Proben

Amazon kann Belieferten wenig helfen

Viele der Empfänger wollten wissen, wer ihnen diese Lieferung unfreiwillig ins Haus geschickt hat. Doch Amazon kann aus datenschutzrechtlichen Gründen kaum helfen. Klar scheint bisher, dass die Aktion für einen Scherz deutlich zu teuer ist. Eine andere Theorie scheint da wahrscheinlicher: Betrüger versuchen das Bewertungssystem auszutricksen, so zwei ehemalige Mitarbeiter von Amazon zum "Boston Global"

Bewertungen sind ein wichtiges Kaufsargument für Online-Shopper. Hat ein Artikel viele gute Bewertungen, greifen die Kunden eher zu. Amazon legt vor allem auf verifizierte Bewertungen wert. Es müssen also wirkliche Kunden, die den Artikel nachweislich bei Amazon gekauft haben, den Artikel bewerten. Ohne Verkaufsprozess keine Bewertungen, so einfach ist das.

Steckt Bewertungsbetrug dahinter?

Und so einfach lässt sich das System umgehen: Händler kaufen unter falschem Namen ihre eigenen Produkte, um sie anschließend selbst mit fünf Sternen zu bewerten. Die Ware verschicken sie an Fremde. Wie die Betrüger aber an die Namen und Adressen kommen konnten, wird so nicht aufgeklärt.

Der Amazon-Sprecher hält diese Theorie sowieso für wenig realistisch. "Wir untersuchen jeden Bericht von Kunden, die unaufgeforderte Pakete erhalten. Bis jetzt haben unsere Untersuchungen gezeigt, dass nur sehr wenige Überprüfungen im Zusammenhang mit diesen Lieferungen vorliegen", sagte der Sprecher. "Wir werden unsere laufenden Bemühungen zur Verhinderung von Missbrauch fortsetzen." Amazon wolle alle Verkäufer und Bewertungsschreiber sperren, die das System ausnutzen, so der Sprecher. 

Fernsehen in den 1970er Jahren und Freenet-Chef Christoph Vilanek
kg
Themen in diesem Artikel