HOME

Deutsche Bahn: Was sich zum Winterfahrplan alles ändert

Alle Jahre wieder: Mit der Umstellung zum Winterfahrplan am 13. Dezember führt die Bahn auch einige andere Änderungen ein. Der Service im Internet wird besser, aber auch die Preise steigen. Wir zeigen, wofür Sie künftig mehr bezahlen müssen.

Von Philipp Engel

Was ändert sich bei Onlinebuchungen?

Bisher konnte man Fahrkarten online nur für sich selbst bestellen, zukünftig bietet die Bahn die Möglichkeit, auch für Dritte ein Ticket im Internet zu kaufen. Außerdem kann man sich im Zug jetzt auch mit dem Personalausweis ausweisen. Bislang ging das nur mit der EC-Karte oder einer BahnCard. Damit man sich auch mit dem Personalausweis als Besitzer der online bestellten Fahrkarte ausweisen kann, muss man beim Kauf im Netz lediglich die letzten vier Ziffern der Personalausweisnummer angeben.

Was gibt es Neues bei der Bahn?

Noch im Dezember will die Bahn mit einer Anwendung für Apples iPhone an den Start gehen. Per GPS sollen sich Nutzer zum Bahnhof führen lassen können. Außerdem wird es künftig leichter, Informationen über Verspätungen auf dem Handy abzurufen. Die Applikation für das iPhone nennt sich "DB-Navigator" und kann ab dem 13. Dezember kostenlos mit dem iPhone heruntergeladen werden.

Welche Fahrkarten werden teurer?

Mit dem Fahrplanwechsel erhöht die Bahn die Preise um durchschnittlich 1,8 Prozent. Im Fernverkehr sollen die maximal zu zahlenden Preise um zwei Euro ansteigen, für eine Fahrt im ICE von Garmisch-Partenkirchen nach Flensburg zahlte man ohne BahnCard bisher 127 Euro. Künftig werden es 129 Euro sein. Auch wer von Frankfurt nach Berlin fahren will, zahlt im Normalpreis zukünftig zwei Euro mehr. Im Nahverkehr steigen die Preise für Zeitkarten und normale Tickets um 2,2 Prozent. So zahlt man zum Beispiel für eine Fahrt von Hildesheim nach Magdeburg in der zweiten Klasse ab dem 13. Dezember 22 Euro. Bisher waren es 21,50 Euro. Auch auf anderen Strecken ist mit Preissteigerungen zu rechnen.

Steigen die Preise bei den Ländertickets?

Ja, aber nicht überall: In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird das Länderticket Single um jeweils einen Euro teurer. Damit wird es in Zukunft 20 Euro kosten. In Rheinland-Pfalz und im Saarland steigt auch der Preis für das normale Länderticket (für bis zu fünf Personen) um einen Euro. Wer mit der Regionalbahn eine Gruppenreise antreten will, zahlt hier künftig 28 Euro. In allen anderen Bundesländern bleiben Preise und Konditionen der Ländertickets gleich. Unverändert bleibt die Gültigkeit der Ländertickets. Wer eines hat, darf damit einen Tag lang alle Regionalbahnen des jeweiligen Bundeslandes benutzen. Ausnahmen gibt es zum Beispiel im Saarland: Wer sich das Ländertickets fürs Saarland kauft, darf damit auch die Züge in Rheinland-Pfalz benutzen.

Wie viel werde ich zukünftig für die BahnCard bezahlen?

Die BahnCard 25 bleibt unangetastet. Alle anderen BahnCards werden teurer: BahnCard 50 (zweite Klasse): Der Preis erhöht sich von 225 auf 230 Euro
BahnCard 50 (zweite klasse ermäßigt): Preis steigt von 115 auf 118 Euro BahnCard 50 (erste Klasse): Der Preis erhöht sich von 450 auf 460 Euro
BahnCard 50 (erste Klasse ermäßigt): Der Preis steigt von 230 auf 236 Euro BahnCard 100 (zweite Klasse): Der Preis steigt von 3650 auf 3800 Euro. Der Abopreis erhöht sich von 335 auf 350 Euro pro Monat
BahnCard 100 (erste Klasse): Der Gesamtpreis betrug bisher 6150 Euro, künftig wird sie 6400 Euro kosten. Im Abo zahlt man statt 565 Euro/Monat in Zukunft 590 Euro monatlich.

Wo steigen die Preise sonst noch?

Ansonsten steigen die Preise nur bei den Sitzplatzreservierungen, hier sind die größten prozentualen Preisanstiege zu verzeichnen. Die Reservierungen werden um je 50 Cent teurer, so zahlt man am Automaten und im Internet künftig statt 2 Euro 2,50 Euro für eine Reservierung in der zweiten Klasse, in der ersten Klasse steigt der Preis von 3 Euro auf 3,50 Euro. Im Reisezentrum der Bahn und im Callcenter steigen die Preise von 4 Euro auf 4,50 Euro (zweite Klasse) und von 5 Euro auf 5,50 Euro (erste Klasse)