VG-Wort Pixel

Erstes Plus seit Jahren Die Deutsche Bank macht wieder Gewinne – ausgerechnet im Corona-Jahr

Christian Sewing, der Chef der Deutschen Bank, lächelt
Hoch erfreut: Christian Sewing,  der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank
© Arne Dedert / DPA
Die Deutsche Bank schreibt erstmals seit Jahren wieder schwarze Zahlen. Vor allem das Investmentbanking läuft gut – diese Sparte war zuletzt kräftig zusammengestutzt worden.

Die Deutsche Bank verbucht ausgerechnet für das Jahr der Coronakrise wieder ein Plus: Das Finanzinstitut mit Sitz in Frankfurt meldete am Donnerstag für 2020 einen Konzerngewinn in Höhe von 624 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Nettogewinn von 113 Millionen Euro. Allein im vierten Quartal verbuchte die Deutsche Bank einen Nettogewinn von 51 Millionen Euro.

Nach fünf Verlustjahren in Folge schließt die Deutsche Bank damit erstmals wieder ein Gesamtjahr sowohl vor als auch nach Steuern mit schwarzen Zahlen ab. Gut lief es im  Investmentbanking, obwohl der Vorstand diese Sparte im Zuge eines tiefgreifenden Konzernumbaus seit Sommer 2019 zurechtgestutzt hatte. In dieser Sparte wuchs der Gewinn vor Steuern im Gesamtjahr auf 3,2 Milliarden Euro –  nach 502 Millionen Euro im Jahr 2019. Die Einnahmen kletterten um 32 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro.

Chef der Deutschen Bank ist sicher, dass der Trend anhält

Bankchef Christian Sewing zeigte sich hoch erfreut über die Ergebnisse: "Im wichtigsten Jahr unseres Umbaus ist es uns gelungen, die Transformationskosten und die gestiegene Risikovorsorge mehr als auszugleichen – und das trotz globaler Pandemie", kommentierte er die Zahlen. "Mit dem Ergebnis von einer Milliarde Euro vor Steuern haben wir unsere eigenen Erwartungen übertroffen.“ Die Bank sei nachhaltig profitabel, und er sei zuversichtlich, "dass der insgesamt positive Trend 2021 auch in diesen schwierigen Zeiten anhält."

An der Börse rissen die neuen Zahlen die Investoren allerdings nicht zu Jubelstürmen hin: Die Aktie der Deutschen Bank notierte am späten Vormittag mit einem Minus von etwa 1,6 Prozent im Vergleich zum Vortag.

anb AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker