VG-Wort Pixel

Energiepolitik "Sie töten alle Vögel": Trump schimpft auf deutsche Windräder

"Ich habe ein Problem mit Wind": Donald Trump mag Windräder nicht - unter anderem, weil sie aus Deutschland kommen
"Ich habe ein Problem mit Wind": Donald Trump mag Windräder nicht - unter anderem, weil sie aus Deutschland kommen
© AFP und DPA
Kampf gegen Windmühlen: Der künftige US-Präsident Donald Trump setzt auf Kohle und Öl statt auf Erneuerbare Energien. Vor allem Windräder aus Deutschland und China sind ihm ein Dorn im Auge.

Donald Trump ist kein Freund Erneuerbarer Energien. Im Wahlkampf hatte der designierte US-Präsident den Klimawandel gar als eine Erfindung der Chinesen bezeichnet. Immerhin: Im Interview mit der "New York Times" räumte er nun zumindest eine gewisse Verbindung zwischen menschlichen Aktivitäten und der Erderwärmung ein. Auch, ob er wirklich aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen will, überlegt er sich noch einmal.

Die Branche der Erneuerbaren Energien dürfte es unter Trump trotzdem schwer haben. Insbesondere die Windkraftindustrie, in der deutsche Unternehmen wie Nordex und Siemens zu den Vorreitern gehören, verachtet Trump aus tiefstem Herzen. "Ich habe ein Problem mit Wind", sagte Trump den Times-Reportern. "Windmühlen töten Vögel und Windmühlen benötigen massive Subventionen." Ohne staatliche Unterstützung würden sich Windkraftanlagen nicht rechnen. "Das stört mich, und sie töten all die Vögel."

Donald Trump will US-Wirtschaft stärken

Als Tierschützer war Trump zuvor noch nicht aufgefallen, wohl aber als Verteidiger der heimischen Wirtschaft. Und die ist im Bereich Öl und Kohle deutlich stärker als in der Windkraft. Zwar produziert auch der US-Konzern General Electric Windturbinen in den USA, trotzdem will Trump Subventionen für Windanlagen mit aller Macht bekämpfen. Denn: "Siemens und die Chinesen machen die meisten davon."

Subventionen stehen in Frage

Das ist keine gute Nachricht für Siemens-Chef Joe Kaeser. Der hatte nach Trumps Wahlerfolg noch betont, er freue sich auf eine "weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der US-Administration". Der US-Senat und das Repräsentantenhaus hatten Steuervergünstigungen für Solar- und Windanlagen erst Ende 2015 bis zum Jahr 2020 verlängert. Das dürfte nun in Frage stehen.

Der oberste deutsche Wind-Lobbyist und Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. "Präsident Trump ist noch in der Findungsphase. Warten wir ab, wer ihn energiepolitisch beraten wird", sagte Albers dem "Handelsblatt". "Die Erneuerbaren sind heimische Energien, die sein Ziel einer Stärkung der US-Wirtschaft und der Beschäftigung eigentlich stützen. Das sollten wir mit den Amerikanern besprechen", sagt Albers.

Trumps Hass auf Windräder dürfte auch mit einer persönlichen Niederlage zusammenhängen. Ende 2015 verlor der Milliardär einen Rechtsstreit in Schottland: Er hatte sich beklagt, dass ein geplanter Offshore-Windpark die Aussicht von seinem Luxus-Golfplatz auf die Nordsee verschandeln würde. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker