Finanzkrise Bank of America braucht 34 Milliarden Dollar


Neue Schreckensmeldung vom US-Bankensektor: Der Stresstest der US-Regierung hat Insidern zufolge bei der Bank of America einen Kapitalbedarf von 34 Milliarden Dollar aufgedeckt. Das ist deutlich mehr als bisher erwartet.

Die US-Finanzaufsicht sieht bei der Bank of America offenbar eine riesige Kapitallücke von 34 Milliarden Dollar. Das sei das Ergebnis des von der US-Notenbank Federal Reserve durchgeführten Stresstests, berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. In Medienberichten war zuletzt von einem Kapitalbedarf von lediglich rund zehn Milliarden Dollar die Rede. Ein Sprecher der Großbank lehnte einen Kommentar zu den Informationen ab. Washington hat die Bank of America bereits mit rund 45 Milliarden Dollar gestützt, unter anderem um die gigantischen Verluste bei der übernommenen Investmentbank Merrill Lynch aufzufangen.

Bei den Stresstests wurde geprüft, wie die Bilanz eine Bank aussähe, falls sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nochmals verschlechterten. 19 US-Großbanken mussten sich dem Verfahren unterziehen. Das Ergebnis wird nach Börsenschluss in New York am Donnerstag erwartet. Banken mit zu wenig Kapital müssen sich binnen sechs Monaten am Markt oder vom Staat frisches Geld besorgen. Möglich ist auch der Verkauf von Unternehmensteilen oder in bestimmten Fällen eine Stärkung der Kapitalbasis durch eine Umwandlung von Vorzugs- in Stammaktien. Bei der Bank of America würde der Staat im letzteren Fall zu einem der größten Aktionäre. Die "Financial Times" berichtete am Mittwoch, dass die Bank of America den Verkauf ihrer rund acht Milliarden Dollar teuren Beteiligung an der China Construction Bank erwäge.

Die meisten der getesteten Banken wollen informierten Kreisen zufolge am Freitag Pressekonferenzen abhalten. Dabei wollten die Geldhäuser die Ergebnisse der staatlichen Tests erklären, hieß es. Viele der Banken seien derzeit damit beschäftigt, ihre Pläne für die Beschaffung des zusätzlichen Kapitals auszuarbeiten. Am Dienstag waren die Regulierer mit Vertretern der betroffenen Banken zusammengekommen und hatten sie darüber informiert, wie die marktsensiblen Daten am Donnerstag vorgelegt werden sollen.

Die Regierung hatte die Tests im Februar angeordnet. Nach Informationen von Insidern benötigen rund zehn der 19 Banken frisches Kapital, um sich gegen mögliche künftige Risiken zu wappnen.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker