HOME

Hamburger Hafen: "Chinesen krabbeln aus Containern"

Mit Panik reagieren Hafenarbeiter auf die geplante europäische Hafenrichtlinie - sie fürchten, asiatische Billigarbeiter könnten ihre Jobs übernehmen. Im Hamburger Hafen standen deswegen heute die Kräne still. Horrorgeschichten über die Zukunft machten die Runde.

Eine Reportage von Silke Haas Mitarbeit: Sophie Nadolny

Blaue, rote und grüne Container türmen sich in den Terminals. Kräne heben, wie von Geisterhand gesteuert, die großen, bunten Kisten von den Schiffen. Grell gelb gekleidete Hafenarbeiter geben Anweisungen und flitzen geschäftig hin und her. So geht es an einem normalen Werktag zu: Globalisierung und Export haben dem Hamburger Hafen einen Boom beschert.

Doch am heutigen Mittwoch geht gar nichts: Die Kräne stehen still, die Container bleiben, wo sie sind. Halb entladene Frachter dümpeln an den Kais. "Wir haben keine Angst vor Asiaten", quakt eine Stimme durch mannshohe Lautsprecher. Lautstarker Beifall brandet auf, begleitet von schrillen Trillern. "Es geht um meine Zukunft und um die meiner Familie", sagt Hafenarbeiter Dieter Brockmüller, 40. Die Stimmung unter den Männern ist trotzig, kämpferisch, aber auch verzweifelt. Rund 2000 Hafenarbeiter haben sich hier am Burchardkai versammelt, um gegen die geplante EU-Richtlinie (Port Package II) zu demonstrieren. Die Richtlinie sieht vor, dass die Belegschaften künftig selbst die Ladung ihrer Schiffe löschen können. Außerdem sollen Reeder in ganz Europa eigene Abfertigungsanlagen betreiben und dabei eigenes Personal einsetzen dürfen. Diese Mitarbeiter wären nicht mehr an Tarifverträge gebunden. Bis jetzt ist das Be- und Entladen der Schiffe Sache der einheimischen Hafenarbeiter.

"Und jetzt?"

"Die Automatisierung hat schon viele Arbeitsplätze gekostet und die Schlitzaugen holen sich die letzten", schimpft ein Hafenarbeiter in ölverschmierter Schutzkleidung. "Ich bin seit 30 Jahren mit Herz und Seele dabei. Als Junge hab' ich noch mit bloßer Hand Säcke von Schiffen geschleppt. Die Arbeit war hart aber sicher. Und jetzt?" Der Mann schüttelt den Kopf und reibt sich seine groben Hände im eisigen Winterwind.

Nicht nur Hafenarbeiter, sondern auch Hafenbetreiber, Gewerkschaften und die Bundesregierung kämpfen gegen die EU-Richtlinie, über die nächste Woche in Straßburg entschieden werden soll. Nach Ansicht der europäischen Parlamentarier soll sie mehr Wettbewerb und verbesserte Qualität bringen. "Verbesserte Qualität - dass ich nicht lache. Hier geht es nur um Kröten", zischt Brückenfahrer Andreas Wolling (36) durch die Zähne. "Wir haben 14 Containerbrücken, jede hat ihre Zicken. Da geht die Qualität flöten, wenn sich keiner damit auskennt."

"Keine Asiaten aus Containern"

Über die Frage, wer ihre Jobs in Zukunft macht, haben die Arbeiter klare Vorstellungen. Horrorgeschichten machen die Runde: "Die Reeder bringen ihre Asiaten, gestapelt in Wohncontainern mit. Die Chineslein krabbeln dann zum Ausladen raus, anschließend wieder rein und weg sind sie." "Und wir, wir stehen da und dürfen zugucken." "Nein, nein, die werden schnell eingeflogen." "Aber wir geben nicht auf", sagt Brückenfahrer Dennis Tessen und schwenkt mit kämpferischer Zuversicht seine Verdi-Fahne in der klirrenden Kälte.

Nicht nur in Hamburg standen am Mittwoch die Kräne still. Europaweit legten Hafenarbeiter den Schiffsverkehr in den Seehäfen praktisch lahm - in Bremerhaven, Rostock, Rotterdam, Barcelona, Marseille und Antwerpen genauso wie in Liverpool, Piräus und Kopenhagen. "Wir wollen und brauchen Europa, aber ein gutes und soziales", sagt der Europa-Abgeordnete Willi Piecyk auf der Hamburger Kundgebung. Die Männer klatschen - und frieren.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?