HOME

Hohe Millionenverluste: GM kündigt Einschnitte für Opel an

Keine guten Aussichten für Opel: Der traditionelle Autobauer belastet mit hohen Verlusten die eigentlich positive Bilanz des Mutterkonzerns General Motors. Zuletzt waren Werksschließungen noch dementiert worden, doch nun kündigt GM Einschnitte an.

Für Opel sieht es düster aus: Im vergangenen Jahr fuhr der US-Mutterkonzern General Motors mit seinem Europageschäft - das in erster Linie aus Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall besteht - einen operativen Verlust von 747 Millionen Dollar (575 Millionen Euro) ein. Im Vorjahr hatte das Minus des Autobauers zwar noch bei knapp 2,0 Milliarden Dollar gelegen, doch eigentlich hatten die Opelaner den Verlust viel stärker eingrenzen wollen.

Dennoch betonte der Opel-Gesamtbetriebsrat, der Verlust sei viel kleiner als noch im Vorjahr. Um Opel auf eine "nachhaltige Geschäftsgrundlage" zu stellen, müssten Material- und Produktionskosten gesenkt und der Zugang zu neuen Märkten ausgeweitet werden, forderte Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

Dagegen machte GM dank starker Verkäufe in Nordamerika insgesamt einen Rekordgewinn von 7,6 Milliarden Dollar. GM habe weltweit Marktanteile gewonnen, sagte Konzernchef Dan Akerson am Donnerstag in Detroit. Für Europa und die zweite Problemregion Südamerika deutete er weitere Einschnitte an: Die Schwelle, bei der Gewinn gemacht werden könne, müssen sinken.

Opel nur einmal in zwölf Jahren mit Gewinn

In den vergangenen zwölf Jahren war es Opel nur einmal gelungen, auf Jahressicht Gewinn zu schreiben - das war im Jahr 2006. In der Wirtschaftskrise 2009 hatte GM sogar erwogen, Opel zu verkaufen, machte aber im letzten Moment einen Rückzieher. Stattdessen wollten die Konzernlenker aus Detroit die Problemtochter auf eigene Faust sanieren. Sie schlossen das Werk in Antwerpen und strichen 8000 der vormals 48.000 Jobs.

Jüngst war sogar über das Aus für das Werk in Bochum spekuliert worden, bestätigt wurden diese Gerüchte am Donnerstag aber nicht. Selbst im Heimatmarkt Deutschland verliert Opel immer weiter an Boden. Nach Daten des Kraftfahrtbundesamtes schrumpfte der Marktanteil binnen zehn Jahren von annähernd zwölf Prozent auf im vergangenen Jahr noch acht Prozent. Damit rangiert Opel hinter BMW/Mini, Mercedes-Benz und meilenweit hinter VW (knapp 22 Prozent). Im Januar ging Opels Marktanteil noch weiter zurück.

dho/DPA / DPA