HOME

Lebensmittel: Nestlé-Produkte im Check der Verbraucherzentrale

Nestlé will die Rezeptur seiner Lebensmittel so verändert haben, dass rund 10 Prozent Zucker eingespart worden sind. Aber stimmt das auch? Die Verbraucherschützer aus Hamburg haben nachgerechnet.

Choclait Chips im Test

Bei Neslés Choclait Chips ist der Fett- und Zuckergehalt sogar gestiegen. Das macht sich auch bei den Gesamtkalorien bemerkbar. Lediglich beim Salz zeigen sich die Verbraucherschützer zufrieden.

Nestlé will gesündere Produkte anbieten und will den Rotstift bei fett, salz und vor allem Zucker ansetzen. Innerhalb von wenigen Jahren soll so der Zuckergehalt um rund zehn Prozent gesunken sein. Aber kann das stimmen? Die Verbraucherzentrale Hamburg hat per Stichprobe 24 Nestlé-Produkte untersucht und den Gehalt von Salt, Fett und Zucker mit früheren Rezepturen verglichen. Das Ergebnis enttäuscht die Tester.

Nestlé und der Kampf gegen Zucker

Zum einen ist der Gesamtanteil beim zucker nicht um zehn, sondern nur um knapp 6 Prozent geschrumpft. Und: Es gibt einige Produkte, bei denen der Zuckergehalt sogar 200 Prozent der früheren Rezeptur beträgt. Lediglich beim Thema Salz kann Nestlé punkten, hier wurden tatsächlich so viel eingespart, wie angekündigt. Allerdings, so die Verbraucherschützer, spiele Salz nicht die große Rolle bei der ungesunden Ernährung wie Zucker.  Die Fotostrecke zeigt ausgewählte Produkte. Die gesamte Liste der gecheckten Nestlé-Produkte finden Sie bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Der stern bat den Lebensmittelkonzern Nestlé um eine Stellungnahme. Diese Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Lesen Sie auch:

- Die Schleichwerbung der Ministerin für Nestlé

- Das gierige Geschäft: Nestlé gräbt Vittel das Wasser ab

- Schlappes Jahr bei Nestlé - warum der Gewinn schmilzt

- Die Skandale von Nestlé im Überblick

kg
Themen in diesem Artikel